900 Jahre

Ihleburger bereiten Jubiläum vor

Pfingsten 2017 wollen die Ihleburger den 900. Geburtstag ihres Dorfes feiern. Das Jubiläum wird bereits jetzt vorbereitet.

Von Steffen Reichel

Burg l Als „wilder“ Parkplatz und Stellplatz für Glascontainer führte der etwa 1000 Quadratmeter große Platz an der Ihleburger S-Kurve , ehemals Buswendestelle, bisher ein bescheidenes Dasein. Nur in der Adventszeit bekam er durch die Aufstellung des Weihnachtsbaumes etwas Glanz, der nach dem Fest schnell wieder verflogen war.

Nun ist auf dem künftigen Dorfplatz ein 13,5 Tonnen schwerer Findling nicht zu übersehen. Der Stein, der beim Ausbau des Elbe-Havel-Kanals ans Tageslicht kam, konnte dank eines Sponsors seinen neuen Platz in der Ihleburger Dorfmitte finden. Die Aufstellung des Steines war schon der zweite Schritt eines Projektes, das die Umgestaltung des Platzes bis 2017 in „Eigenregie“ vorsieht, denn Geld von der Stadt Burg ist nicht zu erwarten. Vor der Aufstellung des Steines wurden schon die Glascontainer auf die Ecke Freiheitstraße/Neuer Breiteweg verlegt. Im September soll es dann einen ersten Arbeitseinsatz geben. Ziel ist es, die Asphaltfläche rückzubauen.

Das Dorfplatz-Projekt, die Fläche soll gestaltet und begrünt werden, wie auch die 900-Jahr-Feier 2017 ist ein gemeinsames Unterfangen von Ortschaftsrat und Heimatverein. Mitglieder beider Institutionen bilden das 15-köpfige Organisationsteam für die 900-Jahr-Feier.

Ortsbürgermeister Axel Rojahn freut sich, dass der neue Ihleburger Heimatverein mit seinen über 20 Mitgliedern längst ein zuverlässiger Partner für den Ortschaftsrat und die anderen Vereine sowie Gruppen im Dorf geworden ist und denkt dabei auch an das erste Dorffrühstück, das große Resonanz gefunden hatte, sowie die Präsentation von Ackerwagen beim Reiterfest. Demnächst plant der Heimatverein eine Radtour.