Burg l "Gegen das Vergessen" - unter diesem Motto stand das 11. Treffen ehemaliger Insassen des früheren Jugendwerkhofes auf Gut Lüben. Es fand am Sonnabend mit erneut gewachsener Resonanz und Teilnehmern unter anderem aus Burg, Rostock, Berlin und Leipzig statt. Erstmals war Burgs Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD) Gast.

Der Jugendwerkhof "August Bebel" in Burg war der größte seiner Art in der DDR. Hier waren ständig knapp 300 Jugendliche. 1989 gab es in der DDR 31 Jugendwerkhöfe mit 3336 Plätzen.


Jugendwerkhof Burg - Eine Zeitreise

Burg (ta) l Der ehemalige Jugendwerkhof Burg war der größte Jugendwerkhof in der DDR. Untergebracht waren hier ständig etwa 300 Jungendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren. Auf Gut Lüben in Burg, wo der Jugendwerkhof untergebracht war, scheint die Zeit stehen geblieben.

  • Eine Luftaufnahme des Gut Lüben von 1939. Hier war zu DDR-Zeiten der Jugendwerkhof August-Bebel untergebracht. Quelle: Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Magdeburg, Rep. C201, Nr. 3992

    Eine Luftaufnahme des Gut Lüben von 1939. Hier war zu DDR-Zeiten der Jugendwerkhof August-Be...

  • Die alte Bäckerei im Jugendwerkhof Burg. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die alte Bäckerei im Jugendwerkhof Burg. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Eine alte Knetmaschine. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Eine alte Knetmaschine. Foto: ...

  • Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

    Überreste der Bäckerei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Gemeinsames Kartoffelschälen in der Küche auf Gut Lüben in Burg. Datum der Aufnahme ist unbekannt. Geschätzt wird auf die Zeit vorm Zweiten Weltkrieg. Später war in dieser Einrichtung der größte Jugendwerkhof der DDR untergebracht. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Gemeinsames Kartoffelschälen in der Küche auf Gut Lüben in Burg. Datum der Aufnahm...

  • Die Küche des ehemaligen Jugendwerkhofes Burg ist noch erhalten. Erst vor kurzem wurde das Mobiliar ausgeräumt. Foto: Tanja Andrys

    Die Küche des ehemaligen Jugendwerkhofes Burg ist noch erhalten. Erst vor kurzem wurde das M...

  • Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg auf Gut Lüben, Ende der 1950er Jahre. Quelle: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg auf Gut Lüben, Ende der 1950er Jahre. Quelle...

  • Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg wird heute als Mehrzweckraum genutzt. Foto: Tanja Andrys

    Der Speiseraum im ehemaligen Jugendwerkhof Burg wird heute als Mehrzweckraum genutzt. Foto: Tanja...

  • Die Wäscherei und Schneiderei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Die Aufnahme enstand etwa Ende der 1950er Jahre. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Wäscherei und Schneiderei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Die Aufnahme enstand etwa En...

  • Eine alte Nähmaschine in Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch da. Ansonsten ist der Raum leergeräumt. Foto: Tanja Andrys

    Eine alte Nähmaschine in Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch da. Ansons...

  • In Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg sind die großen Wäscheschränke noch erhalten - und benutzbar. Foto: Tanja Andrys

    In Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg sind die großen Wäscheschränke ...

  • In der Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch ein großes Knopf-Arsenal vorhanden. Foto: Tanja Andrys

    In der Wäscherei im ehemaligen Jugendwerkhof Burg ist noch ein großes Knopf-Arsenal vor...

  • Die Nasszellen in den Gebäuden des Gut Lüben. Bis zum Schluss waren die Duschen in den Kellern der Wohnheime untergebracht. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Nasszellen in den Gebäuden des Gut Lüben. Bis zum Schluss waren die Duschen in den ...

  • Eine Arrestzelle im Haus

    Eine Arrestzelle im Haus "Anne Frank" im ehemaligen Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • Jugendliche bei sportlichen Übungen auf dem Gelände des Gut Lüben. Das genaue Datum der Aufnahme ist unbekannt. Geschätzt wir die Aufnahme zwischen 1939 und 1945. Später entstand hier der größte Jugendwerkhof der DDR. Quelle: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Jugendliche bei sportlichen Übungen auf dem Gelände des Gut Lüben. Das genaue Datu...

  • Eine Holzwerkstatt auf Gut Lüben. Später entstand hier der größte Jugendwerkhof der DDR. Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Eine Holzwerkstatt auf Gut Lüben. Später entstand hier der größte Jugendwerkh...

  • Die Turnhalle im ehemaligen Jugendwerkhof Burg, heute Cornelius-Werke in Burg.Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH

    Die Turnhalle im ehemaligen Jugendwerkhof Burg, heute Cornelius-Werke in Burg.Archiv Cornelius-We...

  • Tischlerei auf Güt Lüben in Burg, etwa in den 30er Jahren. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste

    Tischlerei auf Güt Lüben in Burg, etwa in den 30er Jahren. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonisch...
    Quelle: Tanja Andrys

  • Aufnahme eines der Zimmer in der Erziehungsanstalt auf Gut Lüben. Geschäzt wird diese Aufnahme auf Anfang 50er Jahre. Zu diesem Zeitpunkt ist aus der Landeserziehungsanstalt Gut Lüben bereits der größte Jugendwerkhof der DDR entstanden. Foto: Archiv Cornelius-Werk Diakonische Dienste

    Aufnahme eines der Zimmer in der Erziehungsanstalt auf Gut Lüben. Geschäzt wird diese Aufnahme au...
    Quelle: Tanja Andrys

  • Walter Ulbricht und Lenin neben einer alten Liege: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Walter Ulbricht und Lenin neben einer alten Liege: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte au...

  • Blechtrommel, Pauke, Fanfare und Banner:  das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Blechtrommel, Pauke, Fanfare und Banner: das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehe...

  • Eine FDJ-Fahne mit der Aufschrift: Bester Jugendwerkhof der Arbeitsgruppe Nord im Kompasswettbewerb:  das Cornelius-Werk hat noch viele Artefakte aus dem ehemaligen Jugendwerkhof aufgehoben. Foto: Tanja Andrys

    Eine FDJ-Fahne mit der Aufschrift: Bester Jugendwerkhof der Arbeitsgruppe Nord im Kompasswettbewe...

  • Der Eingang zu eiem Luftschutzbunker im Haus

    Der Eingang zu eiem Luftschutzbunker im Haus "Anne Frank", ehemaliger Jugendwerkhof Burg. Foto: T...

  • Ein Luftschutzbunker im Haus

    Ein Luftschutzbunker im Haus "Anne Frank", ehemaliger Jugendwerkhof Burg. Foto: Tanja Andrys

  • 2016: Luftaufnahme Gut Lüben. Die alten Gebäude sind alle noch erhalten. Heute ist hier das Cornelius-Werk Burg angesiedelt. Foto: Eroll Popova

    2016: Luftaufnahme Gut Lüben. Die alten Gebäude sind alle noch erhalten. Heute ist hier das Corne...
    Quelle: Tanja Anrdrys

  • Die Zöglinge im des Jugendwerkhofs

    Die Zöglinge im des Jugendwerkhofs "August Bebel" haben unter anderem im Burger Knäckewerk gearbe...

Für ein differenziertes Aufarbeiten der über 100-jährigen Geschichte von Gut Lüben als Erziehungseinrichtung sprach sich Rehbaum aus. Es müsse einen Ort der Erinnerung geben. Gut Lüben war 1913 zu Kaiserzeiten eröffnet worden. Es folgten Weimarer Republik, NS-Zeit, Nachkriegs- und DDR-Zeit. Seit mehr als 25 Jahren betreut hier das Corneliuswerk Kinder, Jugendliche und junge Mütter aus teils schwierigen Verhältnissen.

"Wenn es uns damals nur halb so gut gegangen wäre wie heute im Corneliuswerk, dann würde niemand über den Jugendwerkhof schlecht reden", sagte Volkmar Jenig, von 1968 bis 1970 in Burg. Auch er sprach sich für einen Erinnerungsort aus, auf Gut Lüben und in der Stadt.

Am 16. Juni wird im Auftrag des Corneliuswerkes auf dem Gut eine Erinnerungstafel zur Geschichte des Gutes enthüllt.

Mehr zur Geschichte der Jugendwerkhöfe in Sachsen-Anhalt finden Sie hier.