Burg l Die Projekte „Trommelapplaus“ in der Grundschule „Albert Einstein“, „Geh dein Weg“ an der Berufsbildenden Schule „Conrad Tack“, das Theaterprojekt an der Grundschule Grabow und „Stadtkultur hautnah“ werden 2020 im Mittelpunkt der Arbeit des Kinder- und Jugendforums Burg stehen. Wie aus einer Pressemitteilung weiter hervorgeht, wurde dies auf der ersten Sitzung des Forums im Soziokulturellen Zentrum Burg beschlossen.

Bilanziert wurde für das vergangene Jahr, dass der Bekanntheitsgrad des Forums zwar gestiegen, aber noch ausbaufähig sei. Zehn Projekte hat man 2019 mit Fördergeldern unterstützt. Insgesamt 10.000 Euro habe man dafür aus dem Bundesfonds „Demokratie leben“ zur Verfügung gestellt bekommen. Kritisch wurde die Zusammenarbeit mit der Stadt Burg betrachtet. Denn für das Jahr 2019 wurde dem Kinder- und Jugendforum kein hauptamtlicher Stadtjugendpfleger zur Seite gestellt. Dadurch seien viele Projekte von den Mitgliedern des Forums nur schwer zu stemmen und zu koordinieren gewesen.

Kleinfeld- und Mitternachtsturnier

Für 2020 seien auch wieder eigenständige Projekte geplant wie zum Beispiel das Kleinfeldturnier, das größer als bisher aufgezogen werden soll, oder das Mitternachtsturnier, an dem im vergangenen Jahr 16 Teams teilgenommen haben und das damit großes Interesse in der Region und sogar über die Landesgrenzen hinaus geweckt habe. Man will auch noch stärker als bisher mit Sportvereinen zusammenarbeiten und Kinder und Jugendliche zum Sporttreiben animieren, um so die Vereine bei der Werbung neuer Mitglieder unterstützen.

Worauf können sich die Grundschulkinder bei „Trommelapplaus“ freuen? Sie werden im Rahmen einer Projektwoche von Profitrommlern die gesamte Woche begleitet. Diese erarbeiten mit den Kindern eine Aufführung, die zum Ende der Woche vor den Eltern und weiteren Gästen in der Stadthalle Burg aufgeführt wird.

In Grabow kommen professionelle Theaterkünstler aus Magdeburg in die Grundschule. Sie proben mit den Kindern ein Theaterstück, das sich mit Lehren aus Märchen und Fabeln beschäftigt, die die Jungen und Mädchen auf ihr Leben anwenden können.

Auf dem Skateboard beweisen

Beim Projekt „Geh dein Weg“ erfahren die Jugendlichen, was neben der Ausbildung und dem Studium noch alles für sie möglich ist. Die Jugendlichen können sich zum Beispiel auf dem Skateboard beweisen und Wände mit Graffitis verschönern. Das Projekt „Stadtkultur hautnah“ dient der sozialen Integration von Kinder und Jugendlichen und bietet erlebnispädagogische Angebote wie ein Besuch des Skyfly und des Kunstmuseums in Magdeburg an.

Das Kinder- und Jugendforum hat derzeit acht ständige (Sprecherratsvorsitzender Jacob Zeuch, Stellvertreter Tim Harzer, Lucien Schröder, Eva Mertens, Hannes Herrmann, Pascal Rippler, Leon Merta, Toni) und zwei beratende Mitglieder (Katja Glomm und Dennis Lapin).