Das Programm des Loburger Orgelsommers 2019

Ostermontag, 22. April:

16.30 Uhr

„Frohes Osterkonzert mit Trompete und Orgel“

Lukas Bach (Berlin): Trompete

Martina Apitz (Köthen): Orgel

Werke von Samuel Scheidt, Jan Pieterszoon Sweelinck, Dieterich Buxtehude, J. S. Bach u. a.

Sonntag, 12. Mai; 16.30 Uhr:

Chorkonzert

„Otto-Schott-Chor“ Jena

Werke deutscher und internationaler Komponisten vom Barock bis zur Gegenwart, u. a. von Ola Gjeilo, „Queen“ und Rihards Dubra.

Sonntag, 26. Mai; 17 Uhr:

„Bell‘ arte Salzburg“

Annegret Siedel (Barockvioline)

Margit Schultheiß (Orgel)

Till Schulze (Gesang)

Werke von Dieterich Buxtehude, J. S. Bach, Johann Paul Westhoff u.a.

Sonntag, 23. Juni; 17 Uhr:

Konzert für Batockoboe und Orgel

Luise Haugk (Barockoboe)

Lucas Pohle (Orgel)

Musik des 17. / 18. Jahrh. und Improvisationen.

Sonntag, 7. Juli; 17 Uhr:

Sommerliche Bläsermusik

Bad Belziger Turmbläser, St. Laurentius-Bläser Loburg

Sonntag,28. Juli; 17 Uhr:

„Werkstattkonzert“ an der Kahrlingorgel mit Dietrich Kollmannsperger.

Sonntag, 18. August:

„Orgelkonzert“ mit Johannes Lang (Potsdam)

Werke von Dieterich Buxtehude, J. S. Bach, sowie freie Improvisationen.

Sonntag, 22. September; 17 Uhr:

„Venezianische Musik für Bläser und Orgel“ mit dem Giovanni Bassano Ensemble Berlin.

Toccaten, Canzonen und Motetten aus dem Markusdom zu Venedig.

Sonntag, 13. Oktober; 17 Uhr:

„Traditionelle arabische Musik und Jazz“

Marcus Rust (Trompete/Flügelhorn), Christian Grosch (Orgel), Mohamad Fityan (Nay/Kawala).

Geistlich-musikalische Reise auf den Spuren arabisch-christlicher, jüdischer und muslimischer Melodien.

Sonntag, 15. Dezember; 17 Uhr:

„Loburger Adventskonzert“

Gesangverein „Concordia Loburg“, St.-Laurentius-Kantorei, St.-Laurentius-Bläser, Kahrling-Orgel.

Loburg l Im Sommer wird es ein wenig venezianisch, a bisserl salzburgerisch und am Ende sogar arabisch. Der langjährige Organisator der Loburger Orgelsommer, Altkantor Roland Theuring, präsentiert in diesem Jahr ein ausgesprochen vielseitiges Programm.

Altbekannte Namen

Natürlich sind da die altbekannten Namen, die im Laufe des Sommers immer wieder sonntags – bei freiem Eintritt – zu Gehör gebracht werden: Johann Sebastian Bach, Georg Phillipp Telemann, Dieterich Buxtehude tauchen da auf. Doch nicht weniger spannend versprechen die Nachmittage zu werden, bei denen eher unbekannte Komponisten zu hören sein werden. Aufhorchen ist etwa dann angesagt, wenn am Sonntag, 12. Mai, beim Chorkonzert mit dem „Otto-Schott-Chor Jena“ neben Barock auch Stücke der britischen Rockband „Queen“ zu erleben sind. Dass Johann Sebastian Bach auch Wegbereiter für viele moderne Musiker ist, dürfte bekannt sein. Am 26. Mai sollen im Programm „Bell’ arte Salzburg“ die Wegbereiter Johann Sebastian Bachs vorgestellt werden.

Im September erklingt dann mit dem „Giovanni Bassano Ensemble Berlin“ venezianische Musik für Bläser und Orgel. Zum Ende des Loburger Orgelsommers wird dann am 13. Oktober zu einer „geistlich-musikalischen Reise auf den Spuren arabisch-christlicher, jüdischer und muslimischer Melodien eingeladen. Das Ergebnis, bei dem neben der Loburger Kahrlingorgel auch Trompete, Flügelhorn sowie die Flöten namens Nay und Kawala zu hören sind, wird als „traditionelle arabische Musik und Jazz“ angekündigt.

Neue Komponisten

Neben zahlreichen für Loburg neuen Künstlern werden natürlich auch die „üblichen Verdächtigen“ zu erleben sein. Die „Sommerliche Bläsermusik“ am 7. Juli gestalten die „Bad Belziger Turmbläser“ und die St.-Laurentius-Turmbläser aus Loburg, und beim „Loburger Adventskonzert“, welches zwar nicht mehr zum Sommer, wohl aber zur Loburger Kirche gehört, sind der Gesangsverein „Concordia“, die Laurentius-Kantorei, die Laurentius-Bläser und natürlich die Kahrling-Orgel zu erleben sein.

Bei mindestens acht der insgesamt zehn Veranstaltungen wird die Loburger Orgel zu erleben sein, derentwegen vor Jahren der „Loburger Orgelsommer“ etabliert worden ist. Damals ging es darum, die einzigartige Orgel zu erhalten und regelmäßig erklingen zu lassen. Beim „Werkstattkonzert“ mit Dietrich Kollmannsperger aus Tangerhütte wird die Orgel von Andreas Kahrling vorgestellt und ihre besonderen Klangmöglichkeiten in konzertanter Weise demonstriert.

Ziel: die einzigartige Orgel erhalten

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Dafür bittet der „Förderverein Kahrlingorgel“ am Ausgang um Spenden zur Deckung der nicht immer geringen Kosten. Wer noch mehr für die Orgel tun möchte, kann Mitglied im Förderverein werden oder spenden.