Biederitz l Acht Biederitzer Jugendliche und eine Handvoll Gäste hatten sich im Alten Rathaus in Biederitz eingefunden, um die Vereinsgründung des neuen Jugendclubs Biederitz zu verfolgen. Darunter auch Gemeindebürgermeister Kay Gericke (SPD) und Ortsbürgermeister Carsten Schneider (Aktiv für Bürger), die den Jugendlichen in den vergangenen Wochen mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatten.

Ende 2019 hatte der Biederitzer Gemeinderat den letzten verbliebenen Jugendclub in der Gemeinde, an der alten Seilerei in Biederitz, geschlossen. Weniger als zehn Jugendliche hatten sich hier pro Tag getroffen. Der Gemeinde waren dafür die jährlichen Kosten in Höhe von 65.000 Euro zu hoch.

Unter den Gemeinderäten hatte sich nach der Schließung eine Debatte um die Zukunft der Jugendarbeit in der Gemeinde entsponnen. Entscheidungen gab es zunächst nicht. Gut ein Dutzend Jugendliche und junge Erwachsene aus Biederitz traten Anfang 2020 an Gemeindebürgermeister Kay Gericke mit der Idee heran, einen selbstverwalteten Jugendclub gründen zu wollen. Mit einem Grundsatzbeschluss unterstützte der Gemeinderat auf Bestreben von Gericke im Februar dieses Jahres dieses Anliegen. Im Beschluss heißt es, die Jugendarbeit in der Gemeinde werde „mit hoher Priorität“ gesehen. Die „vorgebrachten Argumente und Ideen für eine zukünftige Jugendarbeit außerhalb der Zuständigkeit der Gemeinde Biederitz sind als realistisch und umsetzbar einzustufen.“

Bilder

Gemeinderat will unterstützen

„Wir möchten einen offenen Jugendtreff eröffnen“, erklärte Jonas Köppe damals für die jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 20 Jahren. Viele von ihnen hätten jüngere Geschwister. Denen wollten sie die gleichen Möglichkeiten bieten, die sie selbst mit dem Jugendclub gehabt hätten. Einige von ihnen würden dafür jetzt eine Qualifikation für die ehrenamtliche Betreuung von Kindern und Jugendlichen erwerben.

Als die Gruppe junger Männer ihre Ideen im Februar dem Gemeinderat vorgetragen hatten, bezog sich ihr Konzept noch auf die Räumlichkeiten des alten Jugendclubs an der alten Seilerei. Doch mit dem Gebäude hat die Gemeindeverwaltung andere Pläne. Der Bauhof soll hier seine Räumlichkeiten erweitern und die Bibliothek des Regenbogenvereins zieht im August vom Alten Rathaus in der Magdeburger Straße zur alten Seilerei um.

Bahnhofsgebäude das Vereinsheim?

Zusammen mit den Jugendlichen suchte die Gemeindeverwaltung deshalb nach Alternativen. Und fand eine im Bahnhofsgebäude. Das Objekt befindet sich in Privatbesitz, der Eigentümer hatte die Räume für den Jugendclub angeboten. Hier wären die Jugendlichen künftig Nachbarn der Nomads, Chapter East, einer Motorrad-Truppe aus Biederitz. Zuvor sollen die Räume aber erst einmal in Eigeninitiative renoviert werden. Wie Kay Gericke sagte, laufen letzte Gespräche zur Nutzung des Bahnhofsgebäudes durch den neuen Verein. „Es sieht gut aus, dass sie dort Räumlichkeiten finden werden und, dass der Gemeinderat das finanziell unterstützt“, betonte Gericke.

Die Gründung des Verein „Jugendclub Biederitz“ dient als Grundlage für den künftigen Jugendtreff im Bahnhofsgebäude. Als Verein können die Jugendlichen Verträge eingehen, ein Vereinskonto eröffnen, Spenden einnehmen und Fördermittel beantragen.

Acht junge Männer waren zur Vereinsgründung gekommen – einer mehr als für eine Vereinsgründung notwendig. Sie einigten sich auf ihren Vereinsnamen und beschlossen eine Satzung. Sie wählten einen Vorstand, der aus zwei Vorsitzenden, drei Stellvertretern und zwei Beisitzern besteht. Außerdem bestimmten sie einen Kassenführer. Der ist nicht Mitglied im Vorstand. Er wird die Kassenführung des Vereins künftig regelmäßig dahingehend überprüfen, ob sie den Vorgaben der Vereinssatzung entspricht.

Die Jugendlichen verständigten sich darauf, pro Mitglied fünf Euro Monatsbeitrag zu erheben. Fördermitglieder sollen zehn Euro monatlich bezahlen. Minderjährige Mitglieder des Vereins sollen von der Beitragspflicht befreit sein.

Ortsbürgermeister Carsten Schneider wies den neuen Vereinsvorstand darauf hin, dass sie auch Gelder aus dem sogenannten Kulturgeld der Ortschaft beantragen könnten. Das sei beispielsweise für die Renovierung möglich. Der Antrag müsse mit Begründung beim Ortschaftsrat eingereicht werden, der dann darüber entscheidet.

Für die jungen Vereinsmitglieder steht jetzt aber erstmal ein Notartermin an. Beim Amtsgericht muss der Verein ins Vereinsregister eingetragen werden. Das muss anschließend ein Notar beglaubigen. Dann ist es offiziell: Die Gemeinde Biederitz hat einen neuen Verein und in Kürze auch wieder einen Treff für Kinder und Jugendliche.