Rund 56 000 Euro werden in 80 Laternen investiert / Nach acht Jahren amortisieren sich Kosten

LED-Lampen erhellen Menzer Straßen

In Menz werden seit gestern die Lampen der Straßenlaternen umgetauscht. 80 moderne LED-Lampen werden eingesetzt. Diese sollen bis zu 80 Prozent weniger Energie benötigen.

Von Sebastian Siebert

Gommern l 80 Prozent weniger Strom sollen die LED-Straßenlampen benötigen als diese, die bislang eingesetzt waren. Dabei handele es sich hauptsächlich um Quecksilberleuchten. "Diese werden ab dem kommenden Jahr nicht mehr hergestellt", weiß der zuständige Planer Reinhard Heinze aus Gommern. Daher wäre es nicht mehr möglich gewesen, kaputte Leuchten zu ersetzen. Der Planer erzählte, dass die Quecksilber-Lampen sowieso nicht mehr dem Standard entsprechen. Die meisten Leuchtkörper, die heute Straßen erhellen, sind Natriumdampflampen oder Metalldampflampen. Diese seien auf dem Gebiet der Einheitsgemeinde auch am häufigsten verbaut, weiß Heinze. "Sie haben auch den Vorteil, dass sie gedimmt werden können, was mit den Quecksilberlampen nicht geht."

Dass in Menz nun die vergleichsweise teuren LED- Lampen eingesetzt werden - sie kosten etwa das dreifache gegenüber der Standardlampe - liegt daran, dass Gommern eine Förderung vom Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit erlangen konnte. Dieses gibt 10 000 Euro zu den rund 56 000 Euro Gesamtbetrag hinzu. Zudem hat die Leuchtiodentechnik eine Reihe von anderen Vorteilen. "Die Lampen können gedimmt werden, um den ohnehin schon niedrigen Stromverbrauch weiter zu senken", erläutert Heinze. Die Lebenszeit wird mit 50 000 Brennstunden angegeben, das entspricht mehr als 12 Jahre. Damit ist die LED-Technik den Natriumdampflampen, die rund 16 000 Stunden durchhalten, deutlich überlegen. "Zudem haben wir zehn Jahre Garantie auf die neuen Lampen, da müssen wir nichts zahlen, sollte doch eine defekt sein", erklärte er.

In etwa acht Jahren hat sich der Einsatz der neuen Technik amortisiert, "und das ist ohne die Kosten für die Instandhaltung der alten Lampen kalkuliert", betonte der Planer. Bis zum Wochenende sollen 80 Lampen an der Haupt- und der Dorfstraße ausgetauscht sein.