Vehlitz l „Ich liebe Bücher über alles. Ein Tag, ohne zu lesen, ist für mich ein verlorener Tag“, sagt Steffi John. Dabei blickt sie rüber zur vor etwa zwei Wochen aufgestellten „Bücherkiste“ am Ehleweg und lächelt. Ihrer Idee ist es zu verdanken, dass Vehlitz nun eine etwas andere Art von Bibliothek hat.

„Ich hatte so etwas schon in Einkaufszentren gesehen - dass dort Schränke stehen, wo man sich Bücher ausleihen kann“, erzählt sie. „Und dann dachte ich, dass man so etwas doch auch hier möglich machen könnte, denn manch einem ist es ja nicht unbedingt möglich, regelmäßig Bücher zu kaufen oder in die Bibliothek zu fahren.“

Begeisterung bei Heimatverein

Diese Idee brachte sie bei einem Treffen des Heimatvereins „Wir in Vehlitz“ vor, dessen Mitglied sie ist. Diana Langer, ebenfalls Mitglied im Heimatverein, war sofort begeistert und versprach, mitzuhelfen. „Da ich auch gern und viel lese, fand ich die Idee einfach großartig“, sagt sie. Einige Zeit ging noch ins Land, denn es musste erst ein geeigneter Standort auf gemeindeeigenem Boden gefunden werden.

Bilder

Um die handwerkliche Umsetzung und das Aufstellen des Schrankes kümmerte sich Mario Langer, Diana Langers Mann. „Es handelt sich um einen gekauften Outdoor-Schrank, in den Mario noch Zwischenböden eingesetzt hat. Aufgestellt hat er ihn auf in den Boden getriebene Eisenprofile, damit er erstens nicht nass wird und zweitens nicht umfallen kann“, erläutert Diana Langer. Um das Aufstellen der Bücherkiste finanziell zu stemmen, hat Mario Langer, der für die Partei Die Linke im Stadtrat von Gommern und im Kreistag des Jerichower Landes sitzt, sein Sitzungsgeld gesponsert.

Schrank schnell mit Büchern

Und kurz nachdem der Schrank stand, war er auch schon vollgepackt mit Büchern. Der Erstbesatz kam von Diana Langer und Steffi John. „Nachdem die ersten gesehen hatten, was genau die Bücherkiste ist, war der Schrank ratze-fatze voll“, lacht Steffi John.

Damit jeder weiß, wie es funktioniert, ist an der Innenseite der Tür eine „Schrankordnung“ angebracht. Jeder kann Bücher ausleihen, dafür ein anderes Buch hineinstellen, oder aber auch das entnommene Buch einfach behalten. „Wenn man sich in ein Buch verliebt, kann man es einfach nicht mehr aus der Hand geben“, weiß Steffi John aus Erfahrung. „Von daher kann ich es nur zu gut verstehen, wenn jemand ein Buch gern behalten möchte.“

Gute Resonanz in Vehlitz

Im Ort hat die Bücherkiste „schnell die Runde gemacht“. „Viele haben sich schon dafür bei uns bedankt“, freut sich Steffi John. „Gleich am ersten Tag waren Kinder da, haben geguckt und auch etwas ausgeliehen.“

Eines der Kinder ist Lea. Sie war schon ein paar Mal an der Bücherkiste, um sich etwas auszuleihen. „Die Bücherkiste ist echt cool“, sagt die Neunjährige. Mal ist sie eine fleißige Leserin, sagt sie, mal nicht. „Vor allem in der Schulzeit lese ich viel. Ich komme jetzt schon in die 4. Klasse“, sagt sie stolz. Und wenn sie in die Bücherkiste greift, nimmt sie einfach immer zufällig ein Buch heraus und lässt sich dann zu Hause beim Lesen überraschen.

Angst vor Vandalismus

Gut, dass die Initiatoren der ungewöhnlichen Bibliothek den Schrank mit verschiedenen Fächern versehen haben. So findet man schnell Krimis und Thriller, Romane und Belletristik, Ratgeber und Kochbücher sowie ganz unten auch Kinderbücher. So weiß auch Lea, wo sie schnell etwas Passendes findet. „Beim ersten Mal hatte ich aus Versehen ein Buch mitgenommen, das ich selber in den Schrank gestellt hatte“, sagt sie und lacht.

Was Steffi John und Diana Langer etwas Kopfzerbrechen bereitet, ist, dass jemand den Schrank mutwillig beschädigen oder zerstören könnte. „Ja, ein wenig Angst habe ich da schon und rechne auch fast ein bisschen damit“, gesteht Steffi John. „Wenn das passieren sollte, werden wir natürlich traurig sein, aber nicht aufgeben und weitermachen. Lesen ist gut und wichtig.“

Erweiterung möglich

Zuversichtlich, dass nichts passiert, sind die Bücherwürmer Steffi John und Diana Langer aber wegen der Einwohner von Vehlitz. „Eigentlich jeder hat eine Blick darauf. Nicht nur wir schauen täglich bei Spaziergängen nach, ob noch alles in Ordnung ist, das machen auch andere“, sagt Steffi John.

Jetzt schauen die beiden erstmal, wie es läuft. Sollte der Schrank irgendwann aus allen Nähten platzen, denken sie schon über eine Erweiterung nach.