Ortschef fordert Reparatur von Gehwegen und Straßen

Lostauer versinken in Schlaglöchern

Die Stoßdämpfer von Autos werden derzeit in Lostau oft ziemlich gefordert, denn im Ort lassen sich einige sehr tiefe Schlaglöcher finden. Dieses Thema sprach Bürgermeister Thomas Voigt bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung an und berichtete auch, was dagegen getan werden soll.

Von Nicole Grandt
Tiefe Schlaglöcher, wie an der Ecke Lindenstraße und Külzauer Weg in Lostau, sorgen derzeit für Sorgen bei Autofahrern. Bürgermeister Thomas Voigt will das Problem angehen.
Tiefe Schlaglöcher, wie an der Ecke Lindenstraße und Külzauer Weg in Lostau, sorgen derzeit für Sorgen bei Autofahrern. Bürgermeister Thomas Voigt will das Problem angehen. Foto: Nicole Grandt

Lostau - Quelle

Der Straßenverkehr und auch die Bewegung von Fußgängern ist derzeit in Lostau ein Thema, das in aller Munde ist und mit dem die Lostauer praktisch konfrontiert werden, sobald sie vor die Tür gehen. Nicht nur, dass die Vollsperrung zwischen Lostau und Hohenwarthe immer wieder für Umwege sorgt, auch der Zustand der Straßen und Fußwege im Ort steht zur Diskussion. „Ab Montag, 9. August, wird der Fußweg an der Ahornallee ausgebessert. Das ist mit der Landesstraßenbaubehörde abgesprochen, weil durch die Vollsperrung der Verkehr auf der L52 deutlich geringer wird und deswegen dort mit deutlich weniger Behinderungen zu rechnen ist, wenn der Fußweg dort teilweise oder ganz hochgenommen und neu gepflastert wird“, erklärt Bürgermeister Thomas Voigt (CDU). Denn die Oberfläche des Fußweges sei derzeit in einem schlechten Zustand, so dass diese Maßnahme dringend nötig sei. Für die Fußgänger wird während der Zeit der Erneuerung des Weges eine Umleitung ausgeschildert.

Erneuerungs-Plänge geraten ins Stocken

Während also die Erneuerungen am Fußweg an der Ahornallee schon bald starten werden, spricht Thomas Voigt über einen weiteren Fußweg, der sich für Lostau als Sorgenkind erweist. Es handelt sich dabei um den Weg an der Straße Hinter den Gärten. Dieser sollte eigentlich im dritten Quartal dieses Jahres erneuert werden. „Aber wir sind ja jetzt schon im dritten Quartal“, merkt Thomas Voigt an. Der Bürgermeister berichtet, dass er über dieses Thema schon mit dem Bauhof der Gemeinde gesprochen hat, der diese Arbeiten übernehmen sollte. „Dabei habe ich herausgefunden, dass mehrere Personen, die dort arbeiten, Urlaub hatten oder krank geworden sind, sodass aufgrund des fehlenden Personals dieses Anliegen ins Stocken geraten ist.“

Tiefe Schlaglöcher als Ärgernis für Autofahrer

Weitere Teilnehmer des Straßenverkehrs, nämlich Autofahrer, hatten sich in der jüngsten Vergangenheit ebenfalls an den Bürgermeister gewendet, um den Zustand einiger Straßenstücke in Lostau zu besprechen. „Dabei ging es um die Ecke Külzauer Weg und Lindenstraße in der Nähe des Netto-Marktes“, beschreibt Thomas Voigt die Lage. Dort befinden sich unübersehbar einige tiefe Schlaglöcher, die Autofahrern das Leben schwer machen. „Da muss wirklich etwas passieren. Ich wurde von Anwohnern der Straßen angesprochen, dass es kaum noch möglich ist, dort problemlos entlangzufahren“, meint der Dorfchef sorgenvoll und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Einem Autofahrer ist beim Durchfahren eines Schlagloches sogar der Kasten Bier im Kofferraum umgefallen und solche Zwischenfälle müssen natürlich verhindert werden.“ Der Bürgermeister hat sich mit den Schlaglöchern bereits auseinandergesetzt. „Da ist der Asphalt regelrecht abgebrochen, da kann man nicht einfach etwas Sand hineinkippen und dann wäre alles wieder gut. Das muss umfassend erneuert werden und da müssen wir als Ortschaftsrat jetzt Druck machen, dass da etwas passiert.“

Die Vollsperrung in Richtung Hohenwarthe sprach er ebenfalls kurz an. „Die Sperrung hat ja jetzt begonnen und soll vier Wochen andauern. Dann hoffen wir mal, dass die Arbeiten an der Strecke in vier Wochen auch wirklich abgeschlossen sind, damit die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer so kurz wie möglich gehalten werden.“