AfD-Vorstoß

Mehrheit sieht Burger Kreistag für Impfpflicht nicht zuständig

Ab 15. März gilt die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Darüber will die AfD im Kreistag diskutieren lassen. Die Reaktionen sind unterschiedlich.

Von Thomas Pusch 14.02.2022, 14:59
In Gesundheits- oder Pflegeeinrichtungen sollen künftig nur noch Menschen arbeiten können, die nachweislich  gegen das Coronavirus geimpft oder von Covid-19 genesen sind.
In Gesundheits- oder Pflegeeinrichtungen sollen künftig nur noch Menschen arbeiten können, die nachweislich gegen das Coronavirus geimpft oder von Covid-19 genesen sind. Symbolfoto: picture alliance/dpa

Burg - Bis zum 15. März müssen Beschäftigte von Kliniken, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen ihrem Arbeitgeber einen Nachweis über die vollständige Impfung gegen das Coronavirus oder die Genesung vorlegen. Geschieht dies nicht, entscheiden die Gesundheitsämter, ob sie ein sogenanntes Betretungsverbot aussprechen. Auf Nachfrage der Volksstimme hat das Gesundheitsamt im Jerichower Land bereits signalisiert, dass es sich nicht dazu in der Lage sieht, diese Aufgabe zeitnah zu erfüllen. Die AfD will nun das Thema „Impfpflicht im Gesundheitswesen“ auf die Tagesordnung des Kreistages setzen lassen.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.