Lostauer Weg

Möser: Poller mit „winzig kleinen Dübeln“ nach nur wenigen Tagen geklaut

Eine Lösung für den Lostauer Weg in Möser wurde jahrelang diskutiert. Vor einigen Tagen installierte der Bauhof der Gemeinde hier einen Poller. Der wurde aber schon nach wenigen Tagen rausgerissen, mitgenommen und einen Tag später am Bahnhof in Möser wiedergefunden.

Von Anke Reppin
Der Poller, den der Bauhof der Gemeinde Möser hier installiert hatte, war innerhalb weniger Tage schon wieder weg. Er wurde herausgerissen und einen Tag später am Bahnhof Möser wieder gefunden.
Der Poller, den der Bauhof der Gemeinde Möser hier installiert hatte, war innerhalb weniger Tage schon wieder weg. Er wurde herausgerissen und einen Tag später am Bahnhof Möser wieder gefunden. Foto: Anke Reppin

Möser - Seit zwölf Jahren ist eine Lösung für das Verkehrsproblem auf dem Lostauer Weg schon im Gespräch, sagte Ortschafts- und Gemeinderätin Dagmar Gerike (SPD) jetzt bei der Sitzung des Gemeinderates. Immer wieder sei das Thema im Ortschaftsrat und unter Anwohnern diskutiert worden. Es habe „ewige Debatten“ gegeben.

Mini-Poller hält nur wenige Tage

„Und dann kommt da dieser Poller mit winzig kleinen Dübeln, und links und rechts können weiter die Autos vorbeifahren“, schüttelte Dagmar Gerike den Kopf. Sie wollte von der Verwaltung wissen, warum ein solcher Mini-Poller installiert worden sei und warum an dessen Seiten so viel Platz gelassen wurde, dass Pkw einfach daran vorbeifuhren? Auch Gemeinde- und Ortschaftsrat Thomas Trantzschel (Die Linke) betonte, auf die Antworten sei er gespannt.

Auf Volksstimme-Nachfrage sagte Gemeindebürgermeister Bernd Köppen (parteilos) jetzt: „Die Aufstellung erfolgte mit dem im Lieferumfang enthaltenen Verschraubungsmaterial.“ Nunmehr werde der Poller aber durch den Bauhof „grundhaft im Fahrbahnbereich verankert“. Auch gegen das Umfahren des als Sperre gedachten Pollers würden „geeignete Maßnahmen ergriffen“, kündigte Bernd Köppen an.

Im Boden am Ende der Lostauer Straße sind derweil nur noch die vier Löcher zu finden, an denen der Poller verschraubt worden war.

Schon seit Jahren sorgt der Lostauer Weg in Möser immer wieder für Diskussionen. Anwohner beklagen, dass hier zum Teil sehr schnell gefahren wird und, dass die Straße dann als Schleichweg genutzt wird, wenn es einen Stau auf der Autobahn 2 gibt. Und dabei ist der Lostauer Weg im Grunde eine Sackgasse. Denn an ihrem Ende beginnt ein landwirtschaftlicher Weg, der – wie der Name schon sagt – nur von landwirtschaftlichem Verkehr genutzt werden darf. Für den regulären Auto- und Lkw-Verkehr ist der Weg, der quasi „hintenrum“ von Möser nach Lostau führt, gesperrt. Das Problem ist: Daran halten sich einige Verkehrsteilnehmer nicht, insbesondere eben im Falle eines Staus auf der Autobahn. Aber auch Möseraner, die den Weg nach Lostau mal eben abkürzen wollen, fahren hier regelmäßig.

Auch Lostauer sind betroffen

Von der Problematik betroffen sind nicht nur die Anwohner des Lostauer Weges in Möser. Auch in der Möserstraße in Lostau, wo Lkw und Autos im Falle eines Staus auf der Autobahn ankommen, sind Anwohner davon betroffen.

In verschiedenen Gremien waren unterschiedliche Lösungen für das Problem diskutiert worden. Und immer wieder war die Gemeindeverwaltung gefragt worden, ob es hierfür eine Lösung geben könne. Eine Schranke vielleicht? Ein Poller? Die Ausweisung als verkehrsberuhigte Zone?

Ein Antrag des Ortschaftsrates Möser auf Ausweisung des Lostauer Weges als verkehrsberuhigte Zone war von der Gemeindeverwaltung im Juni des vergangenen Jahres abgelehnt worden. Auch gegen eine Poller-Lösung hatte die Verwaltung argumentiert. Denn sowohl landwirtschaftlicher Verkehr als auch Mitarbeiter von Ordnungsamt und Bauhof der Gemeinde müssten hier ungehindert fahren können.

Bei Staus suchen Fahrer nach Umleitung

Im Sommer 2020 hatte das Polizeirevier Jerichower Land verstärkt Kontrollen durchgeführt. Auch vor dem Hintergrund, dass aufgrund der vielen Baustellen auf der Autobahn 2 Staus in Möser fast schon auf der Tagesordnung standen.

Nicht wenige Fahrzeugführer würden den Lostauer Weg in Möser nutzen, um die Staus zu umfahren, teilte die Polizei nach einer der Kontrollen mit. Geschwindigkeitsüberschreitungen hätten die Beamten aber nicht feststellen können.

Vor wenigen Tagen nun kam die Lösung. Oder vielmehr das, was als Lösung gedacht war. Der Bauhof installierte am Ende des Lostauer Weges nun doch einen Poller. Ein paar Tage später aber war der Poller herausgerissen worden und nicht mehr auffindbar. Am Tag danach wurde er am Bahnhof Möser wiedergefunden, wie der Möseraner Regionalbereichsbeamte Karl-Heinz Fröhlich den Gemeinderäten berichtete.

Ob der Vandalismus und der Diebstahl auf das Konto einer Gruppe Jugendlicher gehen könnte, die seit Wochen auf mehreren Diebestouren Verkehrsschilder und anderes in Möser einsammelten und deren Diebesgut laut Karl-Heinz Fröhlich jetzt gefunden wurde, oder wer sonst etwas gegen die Sperrung des Lostauer Weges haben könnte, das ist zurzeit noch ungewiss.

Hier ist eigentlich Schluss für den regulären Verkehr. Nur halten sich einige nicht daran.
Hier ist eigentlich Schluss für den regulären Verkehr. Nur halten sich einige nicht daran.
Foto: Anke Reppin