Magdeburg/Gommern l Es war eine ganz vertraute Atmosphäre, als Janika Roloff ihre ersten Töne anschlug. Die Sängerin aus Gommern hatte Familie, Freunde und Unterstützer in das Gröninger Bad in Magdeburg eingeladen, um mit ihr zu feiern. Denn sie hat sich einen Kindheitstraum erfüllt und ihre erste, eigene Platte aufgenommen.

Insgesamt vier Songs sind auf der EP, einer Art Mini-Album, zu hören. „Das Leben ist eine Reise“ hat Janika Roloff ihr Werk getauft. Darauf finden sich gefühlvolle Texte aus der Feder der 20-Jährigen, die sich dem Pop-Genre zuordnen lassen. Von Liebe, Freundschaft und Hoffnung, aber auch Trauer handeln ihre Lieder. „Die Songs sind allesamt Geschichten aus meinem Leben“, sagt die Sängerin. Seit vier Jahren schreibt und komponiert sie eigene Songs – die erste Platte ist deshalb sehr persönlich.

Gänsehaut-Moment bei Zuschauern

Auch männliche Stimmen hat sie sich hinzugeholt – auf der Bühne unterstützen sie ab und zu die Sänger Christian Hirschfeld und Christian Lorenz. Mit letzterem sang sie das Duett „Hohe Mauern“. Und obwohl die Veröffentlichung des Albums zufällig auf den Tag des Mauerfalls fiel, passen die Textzeilen doch irgendwie auch zum Tag: „Wir singen nachts, wenn alles still ist, obwohl uns hohe Mauern trennen.“ Das Duett und auch die Songs „Kein Abschied“, „Das Leben ist eine Reise „ und „Aus diesem Sturm“, die allesamt auf der EP zu finden sind, sorgten für Gänsehaut-Momente bei den Zuschauern.

Und als die Sängerin ihre kleine Ukulele auspackte, da dachten viele im Publikum wohl zurück. Vor zwei Jahren trat Janika Roloff, damals noch braunhaarig, auf den Bühnen in Burg und der Umgebung auf und nahm sogar an einem Talentewettbewerb teil. Ihr kleines Markenzeichen, wie sie es nennt, durfte am Tag ihrer ersten Platte nicht an ihrer Seite fehlen. Bis heute sei es ihrer Musiklehrerin der Conrad-Tack-Schule in Burg zu verdanken, dass sie das kleine Instrument spiele, erzählt Janika Roloff.

Anhaltender Applaus

„Ich liebe es einfach, auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen“, sagt Janika Roloff. Seit Kindheitstagen hat sie diesen einen Traum – nun ist er auf eine CD gepresst. Nach ihrem Konzert rührt der anhaltende Applaus die Sängerin zu Tränen. „Ich bin so glücklich, dass die EP nun fertig ist. Es war kein leichter Weg und mir wurden viele Steine in den Weg gelegt“, sagt die Sängerin und fügt an: „Doch wer fliegen will, muss auch mal fallen können.“