Burg l Drei Jahre waren sie auf Weltreise, besuchten musikalisch so gut wie jeden Erdteil, jetzt haben sie wieder im Heimathafen angelegt: Die Mannschaft des Burger Vokalensembles – mit Kapitän Jürgen Töpfer und Steuermann Reinhard Förster. Unterbrochen von einem kurzen Landgang um den Jahreswechsel herum, probten die Frauen und Männer seit Januar für ihr neues Programm „Von uns ein Bild“. Das stellten die Künstler am Sonnabend in der Aula des Burger-Roland-Gymnasiums vor und zusammen mit zahlreichen Musik-Begeisterten feierten sie die Premiere. Nach dem Motto „Wenn einer eine Reise tut…“, gab es viel zu erzählen, genauer gesagt, zu singen.

Gewaltige Fülle an Material

„Die Fülle an Material war gewaltig“, sagt Lonny Koch. So haben die Mitglieder abgestimmt, welche Titel in das neue Programm aufgenommen werden sollen. „Damit haben wir uns einen Querschnitt von Liedern erarbeitet, die uns gefallen“, sagt Reinhard Förster und stellt fest: „Und die besonders gut beim Publikum angekommen sind.“

Nicht nur die letzten drei Jahre umfasse die Rückschau, „wir blicken auf die letzten zehn Jahre zurück.“ Weitgehend wolle man die Entwicklung abbilden, die der Chor auch seit dem Engagement von Chorleiter Jürgen Töpfer genommen habe.

Bilder

Gemeinsam mit Möckern

Zu dem deutschen Liedgut singen die Künstler seit drei Jahren zudem Lieder in vierzehn verschiedenen Sprachen. Dazu Förster: „Ein Modernisierungsschub, der zeigen soll, dass Volksmusik nicht langweilig sein muss.“ Diese Öffnung sei eindeutig ein Verdienst des Chorleiters, sagt Vorstandsvorsitzender Förster. Wenn dann das Publikum Lieder wie „The Lion sleeps tonight“ hört, in dem Gabriele Böttcher als Solistin brilliert, oder wenn das Vokalensemble „Die Forelle“ interpretiert, muss man Reinhard Förster zustimmen.

Die musikalische Bandbreite – vom Kanon, über aktuelle Musik bis hin zur alten Weise – zeichnet die Mannschaft und ihr Können aus. Ob Solisten, Kammerchor oder das Vokalensemble, die Pinselschwünge von Bass bis Sopran in seiner gesamten stimmlichen Breite zeichnen ein schwungvolles, vielfarbiges Klangbild. Ihre Leinwand ist der Raum und deren Farben die Töne.

Gemeinsam singen

Auch hat sich der Chor sichtlich vergrößert. „Wir haben den Volkschor aus Möckern integriert“, erzählt Förster. „Musik verbindet“, und so kam es, dass der Möckeraner Chor, dem es an Nachwuchs mangelte, jetzt zu den Proben nach Burg fährt. „Jetzt singt der Vorsitzende des Sängerkreises Elbe-Havel, Martin Schultze, auch bei uns mit“, weiß Reinhard Förster zu berichten, ein glücklicher Umstand, sagt er.

Beim Einstudieren des neuen Programms haben die Mitglieder den 45. Chorgeburtstag im Blick. „Am 15. und 16. Juni wird es ein Gemeinschaftskonzert mit dem Jahrgangschor des Rundfunk-Jugendchores Wernigerode und dem Kinderchor der Pestalozzi-Grundschule Burg geben.“ Zum ersten Termin singen die Chöre im Kloster Jerichow, beim zweiten Termin im „Wohnzimmer“ des Vokalensembles – der Katholischen Kirche St. Johannes in Burg.