Loburg (vs) l Zwei Jugendliche aus Loburg haben in der Nacht von Freitag zu Sonnabend die Polizei und Rettungskräfte so sehr auf Trab gehalten, dass sie letztlich in Gewahrsam genommen werden mussten.

In der Nacht zum Sonnabend hatte ein Spaziergänger einen möglichen Einbruch in den Jugendclub in Loburg gemeldet. Die Polizeibeamten stellten daraufhin zwei 19-jährige Deutsche aus Loburg vor dem Objekt fest. Diese waren alkoholisiert und versuchten, den Beamten den Sachverhalt glaubwürdig zu erklären. Demnach hätten sie eine eingeschlagene Fensterscheibe am Jugendclub bemerkt. Da sie die Polizei nicht rufen wollten, begaben sie sich selbst in das Objekt, um eine Telefonnummer des Verantwortlichen zu suchen.

„Diese Geschichte erschien mehr als unglaubwürdig, sodass gegen die beiden jetzt ermittelt wird“, heißt es im Polizeibericht. Die Tatverdächtigen seien daraufhin aggressiv und beleidigend geworden, woraufhin weitere Anzeigen gefertigt wurden. Danach konnten beide nach Hause gehen.

Notrufmissbrauch und Beleidigung

Damit war die Angelegenheit für die beiden jungen Männer aber offenbar nicht zu Ende: Von zu Hause aus wählten sie mehrfach den Notruf der Polizei und des Rettungsdienstes und teilten erfundene Sachverhalte mit. Nach dem Eintreffen des Rettungswagens bewarfen sie diesen mit einer Weinflasche.

Die Polizei erschien nochmals vor Ort und versuchte, den Sachverhalt zu klären. Da die beiden 19-jährigen allerdings weiterhin aggressiv waren und weitere Straftaten zu befürchten waren, wurden sie laut Polizei für eine Nacht in Gewahrsam genommen. Die Beamten fertigten Strafanzeigen unter anderem wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Notrufmissbrauch.