Gommern l Ein Teil von Gommerns Geschichte wird bald verschwunden sein – die ehemalige Schuhfabrik.

Bagger rücken an

Karl Albert Krieger gründete sie im Jahr 1891 unter dem Namen Filzschuh- und Pantoffelfabrik Krieger & Stunz in der damaligen Burgstraße, ganz in der Nähe der Wasserburg. Sein Sohn Otto Krieger übernahm die Leitung im Jahre 1899. Das Unternehmen expandierte unter ihm auf bis zu 1500 Beschäftigte und verfügte über elf Filialen innerhalb und außerhalb Deutschlands. Ab 1936 übernahmen seine Söhne Hans und Heinz Krieger die Geschäfte bis zum Jahr 1974. In jenem Jahr wurde die Fabrik ein Betriebsteil des VEB Schuhfabrik Roter Stern Burg, ehe sie 1992 den Betrieb einstellte.

Seither liegt die Schuhfabrik in der Walther-Rathenau-Straße brach und war dem Verfall preisgegeben. Seit einigen Wochen nun ist die Straße vor der Fabrik für den Verkehr geschlossen, da Einsturzgefahr besteht. Am 7. Januar 2019 werden die Abrissbagger anrücken und das Stadtbild prägende Gebäude abreißen.