Burg l Um 14 Uhr fiel der Startschuss. Dann hieß es: Vollgas! Die Fahrer flitzten in ihren Seifenkisten vor den Augen der zahlreichen Besucher die knapp 800 Meter lange Strecke hinunter – mit mehr oder weniger Speed. Nach drei Runden, in denen sowohl die Zeit als auch die Show-Einlage und das Design bewertet wurden, standen die Sieger fest: Die Feuerwehr Schopsdorf sicherte sich mit 20,96 Sekunden den ersten Platz für die schnellste Fahrt, dicht gefolgt vom MSC Burg (21,04 Sek.) und dem Team Sonic (22,06), das den sechsjährigen Leni als Fahrer ins Rennen schickte.

In der Kategorie Show und Design siegte der Open Cars Club, der mit einem Formel-1-mäßigen Boxenstopp im letzten Durchgang punkten konnte.

Jedes Team wird belohnt

Die Jugendfeuerwehr Burg und das Team Ulrich mit dem siebenjährigen Richard ergatterten dahinter Platz 2 und 3. Auch wenn nicht jeder am Ende auf dem Siegertreppchen stehen konnte, gab es für jedes Team eine Medaille und einen Bowling-Gutschein.

Bilder

Einer der jüngsten Fahrer bei diesem Rennen war der fünfjährige Sveni. Mit strahlenden Augen fuhr er in seinem knallgelben und mit Flammen bemalten Gefährt über die Ziellinie. „Die Flammen habe ich selbst aufgemalt“, erzählt er. „Aber Papa hat mir dabei geholfen.“ Gemeinsam haben sie drei Monate an dem bunten Modell gewerkelt.

Tradition beim Rolandfest

Organisiert hat das Rennen der Motorsportclub Burg, der mittlerweile knapp 50 Mitglieder zählt – von jung bis alt. „Unser Ziel ist es, das Seifenkistenrennen zur Tradition beim Rolandfest werden zu lassen“, erklärt Christian Böhme, zweiter Vorsitzender der MSC Burg. Im nächsten Jahr soll noch eine weitere Rennklasse eingeführt werden: das Bobby-Car Rennen. Dann gilt wieder: Auf die Plätze, fertig, los!