Biederitz l „Es ist wichtig, dass Senioren, die nicht mehr allein leben können, trotzdem nah bei ihrem Heimatort wohnen“, ist sich Gemeindebürgermeister Kay Gericke sicher. Er ist froh darüber, dass Gemeinderat und Gemeindeverwaltung in den vergangenen Jahren immer wieder den Weg für solche Einrichtungen frei gemacht haben. So hat der Gemeinderat den jeweiligen Bebauungsplänen zugestimmt und die Verwaltung hat die Bauherren bei planungsrechtlichen Schritten unterstützt.

„Wir wollen hier kein standardisiertes Angebot vorhalten“, betonte Jörg Biastoch, Geschäftsführender Gesellschafter der Humanas Pflege GmbH zur Eröffnung des neuen Wohnparks. 60 vollstationäre Pflegeplätze und 30 Wohnungen sind hier am alten Wasserturm in Heyrothsberge entstanden. So individuell, wie die verschiedenen Wohnmöglichkeiten soll auch die einzelne Betreuung sein.

Senioren wollen in Heimat bleiben

„Die Bevölkerung altert, insbesondere im Osten“, sagte Landrat Steffen Burchardt zur Eröffnung. Da gebe es Bedürfnisse, die nicht immer zuhause erfüllt werden können. Den älteren Menschen sei es dann wichtig, dass sie weiter in ihrer Heimat wohnen können. „Einrichtungen wie diese tragen dazu bei, dass dieser Wunsch erfüllt werden kann“, betonte der Landrat. Das Konzept biete von „kleiner Hilfestellung bis vollwertiger Pflege“ alles an. „Familiär und selbstbestimmt“ könnten die Senioren im neuen Wohnpark leben. „Das hat viel von einer Familie“, meinte Burchardt.

Bilder

Mit dem neuen Wohnpark am Heyrothsberger Wasserturm gibt es mittlerweile vier Einrichtungen in der Gemeinde Biederitz, die Pflegeplätze, aber auch Wohnungen anbieten.

86 vollstationäre Pflegeplätze

Erst Anfang August war im Vechelder Weg in Biederitz eine Pflegeeinrichtung eröffnet worden, die von der Seniorendomizil Biederitz GmbH getragen wird. In 86 Einzelzimmern werden hier vollstationäre Pflegeplätze angeboten. Zur Einrichtung gehört ebenfalls eine Tagespflege sowie ein „Café der Generationen“, das auch der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Im Jahr 2010 wurde in der Gerwischer Gartenstraße ein Seniorenwohnpark fertig gestellt, dessen Träger das Deutsche Rote Kreuz, Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land, ist. Hier finden sich neben 42 vollstationären Plätzen auch 22 Wohnungen für Senioren.

Heim mit Cafeteria und Friseursalon

Schon seit Mitte der 90er Jahre gibt es außerdem das Seniorenheim Heyrothsberge in der Breitscheidstraße mit 136 Pflegeplätzen in Ein- und Zweibettzimmern. Hier wird auch eine Kurzzeitpflege angeboten. Das Heim hat eine Cafeteria und einen eigenen Friseursalon. Träger ist hier die Deutsche Pflege und Wohnstift GmbH.

In dieser Woche führt die Landesregierung in den verchiedenen Regionen Sachsen-Anhalts eine Demografiewoche durch. In Podiumsdiskussionen und kleinen Projekten geht es dabei auch um das Thema „Glücklich alt sein - was braucht es dafür?“. In Bezug auf das Wohnen fiel bei einer repräsentativen Umfrage von Dialego aus dem Jahr 2018 die Antwort sehr eindeutig aus: Das eigene Zuhause, in dem man selbständig leben kann, ist bei älteren Menschen der eindeutige Favorit. In dem Fall, wo der Umzug in eine Wohngemeinschaft oder ein Seniorenheim gewünscht oder erforderlich ist, spielt aber die Lage der Einrichtung eine entscheidende Rolle. Der Grund ist klar: Wer als Senior wohnortnah umzieht, der kann weiter Kontakt zu Freunden und Bekannten halten und behält seine vertraute Umgebung.