Dannigkow/Leitzkau l Schon am Montag, 13. März, beginnen die Vorbereitungen für den Ausbau der B 184 zwischen Dannigkow und Leitzkau. Eine Woche später wird die Strecke vollgesperrt. Hintergrund ist die Verbreiterung des Abschnittes zwischen den beiden Ortsumgehungen von Dannigkow und Leitzkau. Die alte Fahrbahn verfügt nur über eine Breite von sieben Metern. Vorgeschrieben sind heute aber acht Meter. Zudem wird die Strecke mit einer neuen Deckschicht versehen.

Ursprünglich hatten die Arbeiten schon vergangenen Sommer stattfinden sollen, waren dann aber ins Jahr 2017 verschoben worden.

Kuppe wird entschärft

Zusätzlich zur Verbreiterung der Fahrbahn wird die Kuppe bei Leitzkau entschärft, das heißt auf einer Länge von 300 Metern wird die Hügelkuppe abgetragen und die Fahrbahn tiefer gelegt. „Dadurch werden die Sichtverhältnisse in diesem Abschnitt deutlich verbessert, was zu einer höheren Verkehrssicherheit auf der vielbefahrenen Bundesstraße beiträgt“, sagte Peter Mennicke, Pressesprecher des Verkehrsministeriums in Magdeburg.

Eine höhere Verkehrssicherheit soll es künftig auch für Nutzer der Bushaltestelle Kressow geben. Es entsteht eine neue Buswendeschleife abseits der Fahrbahn. Apropos Busse. „Der Busverkehr wird über ausgebaute Wirtschaftswege an der Baustelle vorbeigeführt“, informierte Peter Mennicke weiter.

Die ländlichen Wege dürfen auch die Rettungsdienste nutzen, ergänzte Gommerns Bürgermeister Jens Hünerbein. Für den normalen Autofahrer bleiben die Wege aber tabu. Polizei und Ordnungsamt werden dort regelmäßig kontrollieren.

Extremer Zeitraum

„Eine sechsmonatige Sperrung ist natürlich ein extremer Zeitraum“, sagte der Stadtchef. Er drückte seine Hoffnung aus, dass die Bauarbeiten früher als geplant abgeschlossen werden können. Jens Hünerbein schließt jedoch Komplikationen beim Deichbau in Dornburg nicht aus. Derzeit prüft die Stadtverwaltung, wie der Abriss der Ruine bei Kressow trotz der langfristigen Straßensperrung möglich ist.

Die Behelfsampeln entlang der Umleitungsstrecke werden für Sicherheit sorgen, so der Bürgermeister. Allerdings hat die Einheitsgemeinde nicht nur gute Erfahrungen mit B 184-Umleitungen gemacht. Als im Sommer 2015 die B184 zwischen Königsborn und Wahlitz erneuert wurde, lief die Umleitung über die unsanierte Pöthener Ortsdurchfahrt, was dort die Schäden noch vergrößerte. Auch in der Ortslage Nedlitz hatte der starke Lkw-Verkehr einigen Schaden hinterlassen.

Millionen-Investition

Während die Dannigkower Ratsmitglieder am Donnerstagabend entspannt auf die bevorstehende Vollsperrung blicken konnten, weil ihre Ortschaft dieses Mal nicht betroffen ist, hatte sich Ortsbürgermeister Dr. Peter Randel für Leitzkau stark machen müssen, dass die Umleitung nicht durch die Ortschaft geführt wird.

Der Ausbau kostet voraussichtlich rund 1,3 Millionen Euro.

Der geplante straßenbegleitender Radweg kommt später.