Tempo 3ß

Straßenschäden: Fuß vom Gas in Burg-Nord

Weil die Schäden so groß sind, ist die Höchstgeschwindigkeit auf der Holzstraße in Burg-Nord auf Tempo 30 begrenzt.

Von Thomas Pusch 18.07.2021, 15:57
Um Fahrbahn und Fahrzeuge zu schonen, gilt in der Holzstraße Tempo 30. Die Sanierung wird europaweit ausgeschrieben, soll 2023 beginnen.
Um Fahrbahn und Fahrzeuge zu schonen, gilt in der Holzstraße Tempo 30. Die Sanierung wird europaweit ausgeschrieben, soll 2023 beginnen. Foto: Thomas Pusch

Burg - An manchen Stellen gleicht die Holzstraße in Burg-Nord einem Flickenteppich. Nun hat der Landkreis, der für die Straße zuständig ist, reagiert, und die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer reduziert. „Es handelt sich sowohl um eine verkehrs- als auch straßenrechtliche Entscheidung“, erklärte Kreissprecherin Claudia Hopf-Koßmann auf Anfrage der Volksstimme. Straßenrechtlich bedeutet, dass durch die Reduzierung der Geschwindigkeit die Straße nicht noch stärker beschädigt werden soll. Ziel ist es, den Zustand bis zu einer Sanierung zu erhalten. Verkehrsrechtlich bedeutet, dass durch das geringere Tempo Schäden an Fahrzeugen verhindert werden sollen.

Die Kreisstraße 1183, so der numerische Name der Holzstraße, soll als Gemeinschaftsaufgabe des Landkreises Jerichower Land, der Stadt Burg, des Wasserverbandes und der Stadtwerke Burg grundhaft ausgebaut werden. Wegen der Größenordnung des Vorhabens, muss es europaweit ausgeschrieben werden. Derzeit findet die Vorbereitung zur Vergabe im Rahmen des üblichen Verfahrens statt“, informierte die Sprecherin. Nach Beendigung des Verfahrens und der Planung sei beabsichtigt, 2023 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Mindestens bis dahin gilt Tempo 30 in der Holzstraße.

Fruchtstraße wurde im vergangenen Jahr saniert

Eine Straßensanierung auf deren Verlängerung, der Fruchtstraße, war im vergangenen Jahr vorgenommen. Zwischen Ende August und Oktober war die Straße in zwei Abschnitten gesperrt. Jüngste Maßnahme in der Holzstraße war der Neubau der Brücke, die im November 2019 freigegeben wurde, womit die wichtige Verbindung wieder befahrbar war. Da das Bauwerk über die Ihle marode war, wurde dessen Neubau vorgezogen, der grundhafte Ausbau der Holzstraße verschoben. Die neue Brücke kostete rund 1,2 Millionen Euro.