Möckern l Skeptisch beäugen diese fünf Federknäuel das Objektiv des Fotografen. Die Jungfalken bewohnen eine Nische im Kirchturm der St.-Ulrich-Kirche von Möckern-Lühe. Als Brutplatz reicht den Turmfalken eine kleinen Mulde, aus der die Eier nicht wegrollen können. Das Weibchen legt zwischen Mitte April und Mitte Mai vier bis sechs Eier und brütet 29 Tage lang. Nachdem die Jungen geschlüpft sind, werden sie etwa vier Wochen gefüttert. Langsam wird es für die Geschwister eng im Glockenturm. Auch wenn sie das Nest verlassen haben, sorgen die Eltern noch etwa vier Wochen für deren Wohlergehen. Dann verlassen die Jungen ihren Geburtsort, um sich ein eigenes Revier zu suchen.

Laut Angaben des Naturschutzbundes Nabu leben in Deutschland knapp 50.000 Turmfalken-Paare.