Blumenthal l Ganz langsam nähern sich die großen dunklen Augenpaare. Vorsichtig die Nase nach vorne, in Richtung der ausgestreckten Hände. Das grüne Futter nehmen? Oder doch Flucht nach hinten? Ein paar forsche Bewegungen der etlichen Kinderhände – und sieben flauschige Alpakas hüpfen wie junge Rehe über den eingezäunten Teil des ehemaligen Nabu-Geländes in Blumenthal. „Die laufen ja weg“, wundert sich Leonie. „Ja, man muss geduldig sein“, erklärt Diana Jenrich.

Buntes Treiben

Das könnte am Tag der Eröffnung schwer werden. Denn: Das Areal wimmelt nur so vor neugierigen Kindern und Erwachsenen. Ein kunterbuntes Treiben, mit kühlen Getränken, süßem Eis und noch süßeren Tieren. Das freut die Besucher – und auch Diana Jenrich.

„Ich habe keinen festen Ablaufplan für heute“, erklärt die fröhliche junge Frau. Wer mag, kann die Tiere bestaunen, allerdings aus sicherer Entfernung. „Sie sind heute eingezäunt. So viele Menschen können für die Tiere stressig sein“, weiß Jenrich. Denn die Besucher wollen vor allem eins: die sanften Tiere einmal knuddeln. Und dann noch einmal.

Bilder

Außergewöhnliches Konzept

Diana Jenrichs Konzept kling außergewöhnlich für das Jerichower Land: entspannen mit Alpakas, für alle zwischen sieben und 77 Jahren. Auch Kindergeburtstage will Jenrich auf dem Gelände ausrichten. Ob diese flauschige Idee zünden wird? „Ja, ich könnte mir das schon vorstellen“, erklärt Dirk Busch. Er ist extra aus Magdeburg angereist, um die Tiere zu bestaunen. „So ein Spaziergang mit einem der Alpakas wäre schon toll!“, findet er.

Diese Meinung teilt auch Peggy Gebhardt aus Parchen. Sie hat es zusammen mit Julia Gerlach ins sonnige Blumenthal gezogen. „Ich war einfach neugierig“, so die junge Frau. Das sind naturgemäß auch die sieben männlichen Alpakas zwischen zwei und 15 Jahren, wie die Kinder, die Diana Jenrich zu einer Fütterung mit hinter die Umzäunung nimmt. „Willi ist unser kleinster“, erklärt sie den Kindern und deutet auf das kleinere Tier, das neugierig die kleinen Gäste bestaunt.

Heu für die Tiere

Etwas abseits sammelt Erwin unter den Augen von Oma Vera Krusche Heu für die Tiere. Sie ist auch aus Magdeburg angereist, um die Tiere auf der fünf Hektar große Grünfläche zu bestaunen. „Schon toll.“ Auch wenn Erwin noch zu klein ist, um die Tiere allein zu füttern, reagieren die Alpakas auf kleine Besucher sehr besonnen.

„Gerade bei Kindern sind die Alpakas super zutraulich“, betont Diana Jenrich. Warum? „Ich glaube, weil sie einfach unbedarfter und lockerer auf die Tiere zugehen.“ Und wenn das mal zu locker wird, ziehen sich die Tiere zurück. So lernen schon Kinder den rücksichtsvollen Umgang, nicht nur mit den sanften Alpakas. Auch deshalb eignen sie sich besonders gut als Therapietiere. Für strahlende Augen bei Groß und Klein sorgen sie allemal.

Wer Diana Jenrich und ihre Alpakas in Blumenthal besuchen will, kann sich per Email unter info@alpakas-im-leben.de oder per Telefon unter 0151/12 15 13 57 anmelden.