Straßenbau

Trotz Bauarbeiten bleibt Ortsdurchfahrt in Lostau frei

Die Vollsperrung ist nach massiver Kritik vom Tisch. Eine Kompromisslösung lässt örtlichen Verkehr auf der Landesstraße in Lostau zu.

Von Thomas Pusch
In der kommenden Woche wird die Lostauer Ortsdurchfahrt zur Baustelle, für den örtlichen Verkehr bleibt sie frei.
In der kommenden Woche wird die Lostauer Ortsdurchfahrt zur Baustelle, für den örtlichen Verkehr bleibt sie frei. Foto: Nicole Grandt

Lostau - In der kommenden Woche beginnen die Bauarbeiten an der Lostauer Ortsdurchfahrt. Ursprünglich war vorgesehen, die Straße während der Arbeiten voll zu sperren. Doch die weitläufige Umleitung sorgte für große Aufregung in Lostau und Hohenwarthe. Die Pfeifferschen Stiftungen waren vorgeprescht und hatten erwirkt, dass Patienten und Personal der Lungenklinik weiterhin die Landesstraße nutzen können. Doch die Anwohner sollten nicht außen vor bleiben. So wurde an einer Kompromisslösung gearbeitet, die beide Orte miteinander verbindet.

In Richtung Körbelitzer Kreuz geht es über die Landesstraße, wer zur Autobahn oder nach Hohenwarthe will, nutzt den Wirtschaftsweg zwischen Külzauer Weg und der B 1. Um die Bauarbeiten nicht zu behindern, wurde festgelegt, dass bei einem Stau auf der A2 Sperrschranken dafür sorgen, dass die Baustelle nicht als Umfahrungsmöglichkeit genutzt werden kann. Und es wurde noch eine weitere Sicherung eingebaut. „Wenn es zu übertriebenem Durchgangsverkehr kommt, der den Bauablauf massiv stört, gibt es doch eine Vollsperrung“, kündigte Tommy Sommer vom Ordnungsamt des Landkreises im Gespräch mit der Volksstimme an. Es werde auch Kontrollen geben.

So liege es in der Hand der Anwohner, ob sie weiterhin den kurzen Weg nutzen können und ob die Bauarbeiten im Zeitplan bleiben. Sie sollen Ende Oktober abgeschlossen sein. Eine Vollsperrung gilt aber schon ab Donnerstag, 27. Mai, für Lastwagen und die Busse der NJL.