Burg l Knusprige Kekshäuschen, himmlische Zuckerwatte, süße Waffeln - und mittendrin ein buntes Karussell: Beim Weihnachtsmarkt am 14. Dezember am Burger Wasserturm dreht sich alles um die Grundschüler der vierten Klassen der Stadt. Ab 9 Uhr wird es für die Kinder weihnachtlich am Burger Wahrzeichen, und das komplett kostenlos.

Markt ist kostenlos

"Die Kinder sollen einen Weihnachtsmarkt erleben, bei dem es egal ist, wie viel Geld sie besitzen." Für Kerstin Auerbach (Die Linke) ist dies Teil des Grundgedankens von Weihnachten.

Deshalb organisiert die Förderschullehrerin zusammen mit dem Wasserturm-Verein Burg um Marco Herbort den Kinderweihnachtsmarkt. "Wir haben dafür vom Kinder- und Jugendforum Burg über das Programm ,Demokratie Leben' knapp 1300 Euro Fördermittel erhalten", erzählt Kerstin Auerbach.

Bilder

15 Stände

Das Geld fließt unter anderem in die rund 15 Stände, die unter dem Motto "Kinderaugen zum Leuchten bringen" den Burger Wasserturm erhellen. Die Pestalozzi-Grundschule, die Albert-Einstein-Grundschule, die evangelische Grundschule sowie die Förderschule haben sich mit ihren "Großen" schon angemeldet - insgesamt 170 Kinder.

Um die werden sich an diesem Tag auch 24 angehende Sozialassistenten aus den Berufsbildenden Schulen "Conrad Tack" kümmern. "Der Weihnachtsmarkt bietet den Schülern die Möglichkeit, das, was sie theoretisch im Unterricht lernen, einmal ganz praktisch anzuwenden", erklärt Lehrerin Miriam Tasche.

Dafür bringen sie auch eigene Angebote für die Kinder mit - von Haare flechten bis Weihnachtssterne basteln.

Theater und Tanz

Aber auch die geladenen Kinder tragen etwas zur Programmgestaltung von 9 bis 12 Uhr bei. Jede Schule wird zu jeder vollen Stunde einen Auftritt haben - von Theater bis Tanz kann das alles sein, Hauptsache, es macht den Kleinen Spaß.

Den teilen dann am 15. Dezember auch die "großen" Burger. Dann öffnet der Weihnachtsmarkt seine Tore für alle, wenn auch nicht mehr kostenlos.

Premiere feierte der Weihnachtsmarkt am Wasserturm letztes Jahr. "An dem Tag kamen um die 2000 Besucher zu uns", erzählt Marco Herbort, Vorsitzender des Wasserturmvereins.

Daneben veranstaltet die Stadt Burg dieses Jahr auch wieder einen Weihnachtsmarkt. "Dann läuft der Vertrag mit dem Veranstalter aus", so Herbort. Für ein Konzept im Austausch mit der Stadt für einen gemeinsamen Weihnachtsmarkt zeigt er sich offen: "Wir wollen damit auch die Altstadt nachhaltig beleben und regionale Händler fördern."