Waldumbau

Wie die Brandgefahr im Burger Bundesforst reduziert wird

Waldbrände halten Deutschland in Atem. Wie können solche Katastrophen künftig vermieden werden? Ein Beispiel ist der Standortübungsplatz Krähenberge bei Burg.

Von Mario Kraus 03.08.2022, 20:36
Rainer Aumann, Leiter des Bundesforstbetriebes Nördliches Sachsen-Anhalt, zeigt Kasernenkommandeur Andreas Lemke, wie sich ein 1994 gepflanzter Eichenbestand in den Krähenbergen entwickelt hat. Die Linden ummanteln dabei die Eichen und bieten Schatten.
Rainer Aumann, Leiter des Bundesforstbetriebes Nördliches Sachsen-Anhalt, zeigt Kasernenkommandeur Andreas Lemke, wie sich ein 1994 gepflanzter Eichenbestand in den Krähenbergen entwickelt hat. Die Linden ummanteln dabei die Eichen und bieten Schatten. Foto: Mario Kraus

Burg - Die Bilder der lodernden Flammen in den Kiefern- und Fichtenwäldern in Brandenburg, Sachsen oder Tschechien zeigen auch die Auswirkungen des Klimawandels mit extrem trockenen Sommermonaten und viel zu wenig Niederschlägen. Wie können Waldbesitzer und Forstleute darauf angemessen reagieren?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Aktionsabo

Volksstimme+ 1 Jahr für nur einmalig 59 € statt 119,52€.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.