Gardelegen l So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit – diese bekannte Liedzeile passte gut zur Atmosphäre in der Gardeleger Fußgängerzone. So viele Kinder gleichzeitig sind dort selten anzutreffen. Dass die Mädchen und Jungen, teils allein, teils mit Eltern, Großeltern oder Freunden, unterwegs waren, hatte seinen Grund. Zum zweiten Mal hatte der Gardeleger Gewerbeverein und die Stadt eine Nikolausaktion organisiert.

Kinder helfen sich gegenseitig

Zur Eröffnung des lebendigen Adventskalenders am 1. Dezember konnten alle Kinder auf dem Rathausplatz Nikolausstiefel abgeben. Diese wurden vom Gewerbeverein und der Arbeitsgruppe Innenstadt gefüllt und in den Schaufenstern der beteiligten Geschäfte versteckt. Insgesamt 137 Stiefel waren abgegeben worden. Damit fiel die Resonanz noch etwas größer aus als im vergangenen Jahr, als die Aktion erstmals stattfand. Da der Nikolaustag auf den vergangenen Sonntag fiel, waren die Kinder am Montagnachmittag aufgerufen, ihre versteckten Stiefel zu suchen. So schnell wie möglich – nach der Schule oder auch nach dem Kindergarten – begann die große Suche.

Schnell fündig wurde der achtjährige Sven Schewc, Schüler der Goethe-Grundschule. Er hatte seinen gefüllten Stiefel im Schaufenster eines Modegeschäftes entdeckt und ihn sich von einer Verkäuferin aushändigen lassen. Begleitet wurde er von seiner Klassenkameradin Adele Bräu (8). Sie machte zu dieser Zeit noch ein etwas betrübtes Gesicht, weil sie ihren Stiefel noch nicht entdeckt hatte. Aber Sven versprach, ihr zu helfen. Ähnlich erging es den beiden Geschwistern Kimberley (8) und Kajsy (12) Gäde. Kimberley fand ihren gefüllten Stiefel in einem Schmuckladen und half anschließend ihrer Schwester bei der Suche.

Bilder

Geschäftsfrau hofft auf Wiederholung

Im Schaufenster des Hobby- und Bastelshops standen fünf Stiefel. Lenja Helwig freute sich sehr, als sie ihren mit Süßigkeiten gut gefüllten Wildlederstiefel darunter entdeckte. Inhaberin Sabina Hille-Nielebock freute sich bei der Übergabe fast ebenso wie die siebenjährige Schülerin der evangelischen Grundschule Gardelegen. „Das ist wirklich eine schöne Aktion. Kinder und Erwachsene finden sie gleichermaßen toll. Schon an den Tagen zuvor waren viele Kinder und Eltern in der Stadt unterwegs und schauten in die Schaufenster, ob sie irgendwo ihre Stiefel entdecken konnten“, erzählte die Geschäftsfrau. Aber Verwechslungsgefahr habe ohnehin nicht bestanden, da alle Kinder für ihre Stiefel Ziffernmarken erhalten hatten, die jeweils auch an ihrem Stiefel befestigt waren. „Das ist eine Aktion, die wir auch im nächsten Jahr gern wiederholen würden“, sagte Sabina Hille-Nielebock.

Viele Kinder gingen anschließend auf den Rathausplatz, um dort Zuckerwatte zu naschen, Punsch zu trinken und die Öffnung des lebendigen Adventskalenders zu erleben – und dabei wurde vielleicht auch schon die eine oder andere Süßigkeit aus dem Stiefeln gekostet.