Vahrholz l „Wir haben einfach Spaß daran. Und wir wollten uns das nicht wegnehmen lassen“, sagt Steffen Jahr, als er und seine Mitstreiter gefragt werden, warum sie sich nach der Abspaltung vom 1. FCKW – die Abkürzung steht für 1. Fußballclub Kalbe-Wernstedt – entschieden haben, ein eigenes 24-Stunden-Rennen zu veranstalten.

Es findet am Wochenende 25./26. August auf der bewährten Ackerfläche bei Vahrholz statt. Allerdings hält es im Vergleich zu früheren Rennen, die dort stattgefunden haben, einige Neuerungen bereit. Und neu ist auch der Name jener Gruppe, die es organisiert: „24-Stunden-Simsonrennen“ n.e.V., wobei diese Abkürzung für nicht eingetragener Verein steht.

Simson Open vor eigentlichem Rennen

Die neun Männer, die darin aktiv sind, sind jedoch in der Eventszene der Region altbekannt. Sechs von ihnen sind Gründungsmitglieder des 1. FCKW, der im September ebenfalls ein 24-Stunden-Rennen in Kakerbeck veranstaltet (Volksstimme berichtete). Warum sich die Wege getrennt haben, ist auf der Homepage der neu geschaffenen Vereinigung unter dem Link „FAQs“ zu lesen. Von mangelnder Transparenz ist da die Rede. Doch die Männer vom „24-Stunden-Simsonrennen“ n.e.V. wollen nicht zurück, sondern nur noch nach vorn schauen – und sind umso dankbarer, dass viele Sponsoren gewonnen werden konnten und bereits 34 Teams fest gemeldet sind, darunter die Titelverteidiger von 2017. 

Weitere können noch auf der Homepage www.24-stunden-simsonrennen.de folgen. Zudem haben sich die Männer einiges einfallen lassen, um das Spektakel, an dessen Organisation sie auch früher schon maßgeblich beteiligt waren und für das Steffen Jahr einst die Grundidee hatte, noch attraktiver zu gestalten. So gibt es erstmals ein Rennen für Simson-Kräder bis 130 Kubikzentimeter. Es wird vor dem 24-Stunden-Rennen gestartet, bei dem nur Mopeds bis 50 Kubikzentimeter zugelassen sind, und dauert eine Stunde. Zudem gibt es am Vorabend erstmals ein freies Training.

Liveband tritt abends auf

Und noch zwei Punkte, die nichts mit dem eigentlichen Renngeschehen zu tun haben, sind neu. So wird am Samstagabend im Festzelt erstmals eine Liveband, nämlich die April Blues Gang aus Rogätz, für Stimmung sorgen. Und außerdem ist festgelegt worden, einen Teil der Einnahmen für einen guten Zweck zu spenden. Der „24-Stunden-Simsonrennen“ n.e.V. will die Familie des krebskranken Elias aus Kalbe unterstützen, damit diese weiter die täglichen Besuche des Jungen in der Magdeburger Klinik sicherstellen kann.