Kalbe/Jemmeritz l Einer etwaigen Anzeige beim Kreis-Umweltamt, wie sie wegen des Fällens der Kastanie an der sogenannten „Klugscheißerecke“ in Jemmeritz angekündigt worden ist, sieht Einheitsgemeinde-Bürgermeister Karsten Ruth gelassen entgegen. Er hat auf Volksstimme-Anfrage noch einmal Stellung zu der Problematik genommen und sich dafür vom Ordnungsamt auch die entsprechende Akte aushändigen lassen.

Eigene Akte beim Ordnungsamt

Sie enthält mehrere Fotos, die belegen, dass der Baum, der im April, für die Dorfbewohner völlig überraschend, gefällt worden war, Schäden aufwies. Demnach lag Kernfäule vor. Und die wiederum hat ein Eindringen von Schädlingen ermöglicht, wie Jörg Kraberg vom Ordnungsamt erklärte.

Während der Einwohnerfragestunde der Dezember-Stadtratssitzung hatte der Jemmeritzer Rolf Horn vorgesprochen und erklärt, dass es wegen der Fällaktion noch immer bei den Anwohnern der „Klugscheißerecke“ brodelt. Sie wünschen sich, dass wenigstens der nach wie vor vorhandene Baumstumpf beseitigt wird, damit dort eine andere Kastanie eingepflanzt werden kann. Anderenfalls, so Horn, drohe eine Anzeige beim Umweltamt.

Ruth wies auch noch einmal darauf hin, dass sich die „Klugscheißerecke“, an der sich von jeher Jemmeritzer zum Plausch treffen, auf kommunalem Grund und Boden befindet und dass die Stadt mit dem Fällen der Kastanie eine potenzielle Gefahrenquelle beseitigt hat.