Gardelegen l Auf einem großen Patchwork-Wandteppich in den Ausstellungsräumen der Alten Apotheke prangt ein Baum, hergestellt aus den verschiedensten Stoffen und Materialien. Und im Geäst sind vielerlei Knöpfe angebracht, Angebracht von den Gästen, die die Künstlerin Ute Wischeropp animiert hat, einen Knopf und einen Zettel mit einem Wunsch dort anzubringen. Es ist ein Wunschbaum. Und die Gardelegener Künstlerin ist sich sicher, dass unter den vielen Knöpfen auch welche aus der einstigen Knopffabrik der Hansestadt zu finden sind.

Mit Ute Wischeropp stellt erstmals eine Textilgestalterin in der Alten Apotheke in Gardelegen aus. „Ich bin überrascht, wie viele Besucher heute gekommen sind. Und vor allem auch Männer“, begrüßt die Künstlerin ihre Gäste. Willkommen geheißen hat sie diese schon im Eingangsbereich. Jeder Gast erhielt von ihr ein Nadelkissen.

Handarbeit von Kindesbeinen an

Beigebracht hatte Wischeropp sich die Handarbeiten und Techniken für ihre Patchwork-Werke selbst. „Eigentlich mache ich das schon von Kindesbeinen an. Meine Mutter hat viel Handarbeit gemacht. Ich saß dann dabei und habe gehäkelt oder irgendwie Stoffe verarbeitet“, erinnert sich die heute 72-Jährige. Zu DDR-Zeiten habe sie dann für die beiden Töchter Kleidung genäht. „So lange, bis sie das nicht mehr wollten beziehungsweise es selber machten.“

Die Faszination an der Kreativität im Umgang mit Stoffen hat die Gardelegerin nie losgelassen. Und so entstanden zahlreiche Patchworkarbeiten – kleine Kunstwerke. Und diese kleinen Kunstwerke sind noch bis zum 28. Februar in der Alten Apotheke anzuschauen. Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten der Tourist-Information geöffnet.

Rocklegende aus Stoff eines Rockes

Zu entdecken gibt es zahlreiche Wandbehänge und Decken in den verschiedensten Farben und Mustern, darunter auch ein Abbild von Elvis Presley. Dort ist die Aufschrift „Rock“ aufgenäht. Bei diesem Motiv ein zweideutiger Begriff, spielt er nicht nur auf den Musikstil der amerikanischen Rocklegende an, sondern zeigt auch, aus welchem Material das Ganze entstanden ist. „Der Stoff ist von einem Rock, den ich auf dem Flohmarkt erstanden habe“, schildert Wischeropp.

An anderer Stelle stellt sie unfertige Werke aus. So kann der Betrachter nachvollziehen, wie ihre Werke entstehen. Zwar ist diese Schau die erste in der Alten Apotheke. Es ist aber nicht die erste Ausstellung der Gardelegerin. Sie präsentierte ihre Arbeiten bereits auf Gut Zichtau zu den Offenen Gärten oder beim Ostermarkt sowie in der Alten Münze in Salzwedel.