Gardelegen l „Was schon die Aufnahme auf dem Plakat verspricht, wird vom Inhalt noch übertroffen.“ Und nicht nur der verantwortliche Stadtmitarbeiter Rupert Kaiser zeigte sich am Sonnabend begeistert von den wunderschönen und stimmungsvollen Aufnahmen der Gardelegener Fotofreunde, die einen immer wieder überraschenden Blick auf die Wallanlagen bieten, sondern auch Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher. Denn auch wenn es coronabedingt keine Vernissage zur Eröffnung gab, so gab sie doch gemeinsam mit Kaiser den offiziellen Startschuss zur ersten Ausstellung im Galeriegeschoss der Alten Löwenapotheke seit langem, nämlich seit Ausbruch der Pandemie im Altmarkkreis Salzwedel im März dieses Jahres. „Wir wollten endlich wieder anfangen“, machte Rupert Kaiser deutlich, „und sind froh, dass wir das Galeriegeschoss mit seiner gewölbten Decke wieder für die Öffentlichkeit zugänglich machen können.“

Kunstfestival und 20 Jahre Gartenträume

Und mit der Ausstellung wurden, wie man umgangssprachlich so schön sagt, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Denn die Ausstellung war zum einen Bestandteil des Kunstfestivals „Wagen & Winnen“ an diesem Wochenende, an dem sich die Stadt seit sechs Jahren beteiligt. Zum anderen ist sie Bestandteil des Jubiläumsjahres „20 Jahre Gartenträume“, denn der Gardelegener Wall ist von Anfang an Bestandteil des Netzwerkes in Sachsen-Anhalt. Insgesamt gibt es nur noch fünf solcher Anlagen im Land.

Viele Pläne der Kulturverantwortlichen der Stadt, mit denen dieser Geburtstag Monat für Monat gefeiert werden sollte, konnten durch die Pandemie nicht verwirklicht werden. Deshalb freute sich Kaiser besonders, dass wenigstens die Ausstellung realisiert werden konnte. Dafür hatten er und seine bisherige Kollegin Mandy Botzler frühzeitig bei der Interessengemeinschaft Fotofreunde Gardelegen angefragt, die am Sonnabend von Werner Rönisch, Doreen Schöne, Karin Leppek und Gabriele Bortz vor Ort vertreten waren.

20 Fotografien von den Gardelegener Wallanlagen haben die insgesamt elf Hobbyfotografen für die Ausstellung ausgewählt. Dafür sind sie in den vergangenen Wochen zum einen noch einmal ganz gezielt mit der Kamera los gegangen. So hat beispielsweise Doreen Schöne die Lilien im Bürgerpark, die in diesem Sommer in wunderschönen Farben und vor allem üppig geblüht haben, aktuell in Szene gesetzt.

Aktuelles und auch Archivaufnahmen

Es gibt aber auch Aufnahmen von leuchtendem Herbstlaub in Gelb und Orange sowie mit Raureif überzogenen Rasenflächen, für die die Fotofreunde in ihren Archiven nachgesehen haben. Denn es sollte, wie Werner Rönisch erklärte, der Wall ja zu jeder Jahreszeit präsentiert werden. Natürlich fehlen auch die „wilden“ Tiere der Wallanlagen, nämlich die Enten und Schwäne am Stadtgraben, nicht.

Und die Fotofreunde konnten aus einem reichhaltigen Fundus schöpfen, denn die Kamera, das bestätigten sie am Sonnabend auf Nachfrage unisono, ist immer mit dabei, um schöne Momentaufnahmen oder besondere Licht- und Schattenspiele im Bild festzuhalten.

Natürlich war die Ausstellung im Rahmen des Kunstfestivals nicht nur an den vergangenen beiden Tagen geöffnet. Interessierte haben bis zum 30. Oktober Gelegenheit, die wunderschönen Fotografien von den Gardelegener Wallanlagen „Durch die Linse“ zu den Öffnungszeiten der Tourist-Information der Einheitsgemeinde in der Alten Löwenapotheke am Rathausplatz 10 anzusehen, und zwar montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 10 bis 16 Uhr, dienstags von 10 bis 18 Uhr sowie bis Ende September 10 bis 14 Uhr.