Gardelegen l Kater Otto wurde aus Versehen in der Bibliotheksklappe abgegeben. Da will er schleunigst raus. Auch Herr Reutter ist in der Bibliothek eingeschlossen worden. Als Stammkunde weiß er, dass drei Schlüssel benötigt werden, um die Alarmanlage zu deaktivieren und die Türen zu öffnen. Aber wo diese Schlüssel hernehmen? Kater Otto und Herr Reutter warten auf Hilfe durch Bibliotheksbesucher. So lautet die Szenerie des Escape-Games, zu dem das Bibliotheks- team am Donnerstag anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Einrichtung eingeladen hat.

Hannes und Romy Teßmer waren die ersten, die sich bei diesem Spiel versuchten. Das neunjährige Zwillingspaar wurde von Romy Topf, stellvertretende Bibliotheksleiterin, mit einem Tablet ausgestattet. Und dann ging es auch schon los. Die Kinder folgten den Anweisungen, mussten Codes finden und dekodieren beziehungsweise einscannen und erfuhren dabei eine ganze Menge über das Bibliothekswesen. Alles in allem dauerte die spannende Suche nach den drei Schlüsseln knapp eine Dreiviertelstunde. Romy Topf hatte gemeinsam mit Praktikantin Sandra Ehrenberg dieses Spiel in wochenlanger Arbeit vorbereitet.

Escape-Game in kommenden zwei Wochen

Wer am Donnerstag keine Zeit hatte, mitzumachen, bekommt dazu in den kommenden zwei Wochen jeweils dienstags und donnerstags ab 16 Uhr Gelegenheit. „Anmeldungen sind aber sinnvoll“, betonte Romy Topf. Weitere Aktionen zum Jubiläum waren Großschach, Makey-Makey, bei dem mit leitfähigen Gegenständen und Gemüse Musik gemacht wurde, und ein Verkehrsrad. Die Bedeutung der Verkehrszeichen galt es zu erklären. Wer richtig lag, erhielt einen Preis. Betreut wurde dieser Stand von den Regionalbereichsbeamten Lutz Richter und Henry Rosner. Sie gaben auch Informationen rund um die Sicherheit um Haus und Hof.

In einer Ausstellung konnten auch Schreibmaschinen ausprobiert werden.