Gardelegen l Sie sind rund, kunterbunt und abwaschbar, haben einen süßen Namen und regen bei den jüngsten Besuchern der Gardeleger Bibliothek sogar den – bei Kindern eher unterentwickelten – Drang nach Aufräumen an: „Unsere Donutkissen würden wir nicht mehr hergeben“, versichert Cornelia Schön am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung des Bibliotheksfördervereines und hält die bunten Sitzpolster in die Höhe, die der Verein im vorigen Jahr finanziert hat.

Cornelia Schön ist nicht nur Vereinsmitglied, sondern auch Mitarbeiterin der Einrichtung und betreut vor allem die kleinen Leser. „Wenn sie zu Veranstaltungen kommen, nehmen sie sich immer selbstständig die Kissen und räumen sie auch selbst wieder weg.“ Die Polster werden nämlich einfach auf Holzstäbe gesteckt. Das macht den Kindern Spaß. „Sogar die Lehrer und Erzieher beneiden uns immer um unsere Donuts“, versichert Schön. Und weil wer gut sitzt, auch länger aushält, hören die Kinder auch gern zu, wenn Cornelia Schön und ihre Kollegen die Kindergartenkinder zum Beispiel im Rahmen der Aktion Bibliothek – Ich kenn mich aus auf den Bibliotheksführerschein vorbereiten.

Lesesommer XXL

Auch dafür gibt‘s übrigens regelmäßig Geld vom Förderverein. Finanziert wurden im vergangenen Jahr zum Beispiel wieder kleine Buchgeschenke für alle Kinder. Unterstützt wurden auch die Vorlesewettbewerbe der Grundschüler und vor allem die große Aktion Lesesommer XXL, die Schulkinder in den Sommerferien zum Lesen animieren soll. Der Bibliotheksverein spendierte neben Büchergutscheinen auch die Abschlussveranstaltung für alle Teilnehmer am 30. September: Star dieses Tages war dabei unbestritten der bekannte Autor und Kriminalbiologe Mark Beneke mit seiner Froschshow. „Alle Kinder, die dabei waren, wollen jetzt auch Forscher werden und Maden sammeln“, verriet Cornelia Schön augenzwinkernd.

Spaß hatte aber längst nicht nur der Nachwuchs. Spannende und lustige Angebote gab es auch für Erwachsene. Vier Buchlesungen organisierte der Förderverein im vergangenen Jahr. „Unser Star von allen war dabei eindeutig Wladimir Kaminer“, versicherte Kassenwartin Brigitte Lohoff mit dem Blick der Finanzfachfrau. Ihn aus seinem Buch „Das Leben ist „k)eine Kunst“ lesen hören, wollten so viele Fans, dass die Veranstaltung im Schützenhaus stattfinden musste. Autoren wie Bastian Bielendorfer, Heike Schroll oder Christine von Brühl lasen in der Bibliothek selbst. Bei Wein und Bier wurden die Lesungen zu gemütlichen Abenden. Seit langem gehören zudem musikalisch-literarische Veranstaltungen, wie mit Chansonsängerin Charlotte Knappstein und Gitarrist Torsten Urban oder der Stendaler Band Chapeau, zum Programm. Dank des Vereines konnte zudem neuer Lesestoff angeschafft werden. Ein Bücherflohmarkt bescherte Zuwachs in den Regalen und füllte die Vereinskasse.