Roxförde l Der Birkenpokal ist im Kalender so einiger Feuerwehren fest verankert. In seiner 16. Auflage wurde der Pokallauf im Löschangriff nass in Roxförde ausgetragen und sorgte für reichlich Spannung. Die Gastgeberwehr konnte sich auf einen tollen Wettkampf freuen.

Die Laufstrecke betrug fast 100 Meter. Feuerwehrmontur samt Stiefel und die zusätzliche Last an Wasserschläuchen, Kupplungen und Strahlrohren waren wieder die sportlichen Herausforderungen, denen sich die Kameraden stellten. Zügig musste die Ausrüstung befördert, zur rechten Zeit die Verbindungen gekuppelt und die Tragkraftspritze im richtigen Moment angeworfen werden, um das Wasser schnellstmöglich mit viel Druck in Richtung Ziel zu bringen. Dort hieß es dann Zielgenauigkeit zu beweisen und den Behälter zu füllen.

Diesmal kein Triple

Eckhard Bierstedt hatte traditionell die Aufgabe des Starters – und alle Teilnehmer folgten seinem Kommando. Die Roxförder Wehr hat einen hohen Anspruch an sich selbst. In den vergangenen Jahren holte sie sich bereits das Triple und hatte das Ziel, dieses zu verteidigen.

Das klappte leider in diesem Jahr nicht so ganz. So belegte die Frauenmannschaft der Feuerwehr Roxförde (33,61 Sekunden im Löschangriff nass) den ersten Platz vor Eickendorf (33,71 Sekunden) und den Perlen der Altmark (43,04 Sekunden). Bei den Männern schafften die Roxförder es mit 22,34 Sekunden auf den ersten Platz, Gefolgt von den Perlen der Altmark mit 23,75 und Wiepke mit 26,26 Sekunden. Bei der Jugend belegten die Roxförder in diesem Jahr leider nur den fünften Platz mit 32,75 Sekunden. Erster wurde Klüden/Zobbenitz I mit 29,87 Sekunden, zweiter Mannhausen mit 30,84 Sekunden und Klüden/Zobbenitz II wurde dritter mit 31,17 Sekunden. Sichtlich erfreut waren die Veranstalter über die Vielzahl an Besucher, die zum mittlerweile 16. Birkenpokal auf den Sportplatz von Roxförde kamen, um ihre Mannschaften mit kräftiger Stimme anzufeuern.