Gardelegen (ew) l Zwei unbelehrbare Kamerunschafe haben am Ostersonntag die Beamten der Polizei in Gardelegen beschäftigt. Es kam ab 8 Uhr zu insgesamt vier Einsätzen in der Hansestadt. Wie die Polizei in ihrem Bericht mitteilte, waren die Tiere zunächst in den Morgenstunden von einem Grundstück an der Salzwedeler Torstraße ausgebüxt und verschwanden nach einiger Zeit im Dickicht einer nahe gelegenen Kleingartenanlage. Das war die erste Information.

Unbekannte hatten Zaun zerschnitten

Knapp zwei Stunden später meldete erneut ein Bürger die Sichtung der Schafe. Dieses Mal befanden sie sich erst an, dann auf der Bundesstraße 71 und flohen im Laufe des Polizeieinsatzes auf die Bundesstraße 188. Von dieser konnten sie zum Glück vertrieben und dann eingefangen werden. Die Schafe wurden zurück aufs Grundstück gebracht. Doch dort blieben die beiden nicht sehr lange.

Am Nachmittag gab es den nächsten Einsatz für die Polizei. Und dieser führte sie auf der Spur der Schafe quer durch die Gardelegener Innenstadt und schlussendlich, wie es im Bericht verkündet wurde, zu einem weiteren Fahndungserfolg. Vor Ort an der Salzwedeler Torstraße stellten die Beamten nämlich fest, dass der Zaun durch unbekannte Täter an mehreren Stellen beschädigt worden war, sodass die Schafe immer wieder eine neue Möglichkeit fanden, einen Osterspaziergang zu unternehmen.