Fohlenzuchtschau in Engersen

Blonde Mähne, starke Bewegung

Eine beeindruckende Fohlenschau fand am Sonnabendnachmittag in Engersen (Altmarkkreis Salzwedel) statt. Präsentiert wurden 16 Fohlen vier verschiedener Rassen. Sieben davon gehören zu den Besten des Pferdezuchtverbandes und haben sich für das Championat in Neustadt/Dosse qualifiziert.

Fohlenzuchtschau am Sonnabend in Engersen: Blonde Mähne, starke Bewegung, das ist  der Sieger der Haflinger aus dem Stall Berninger in Berge.
Fohlenzuchtschau am Sonnabend in Engersen: Blonde Mähne, starke Bewegung, das ist der Sieger der Haflinger aus dem Stall Berninger in Berge. Fotos: Pferdezuchtverein Gardelegen

Engersen - Pferdezuchtverein Gardelegen

Mit ganz großen Tritten bei den Kleinen – den Deutschen Reitponys – begann die Fohlenschau des Pferdezuchtvereines Engersen. Und mit ganz großen Tritten bei den Großen – den Deutschen Sportpferden – endete sie. 16 Fohlen der Rassen Deutsches Reitpony, Haflinger, Kaltblut und Deutsches Sportpferd waren am Sonnabend auf der Dreiecksbahn in Engersen auf dem optimal vorbereiten Reitplatz zu sehen. Von ihnen gehören sieben zu den Besten des Pferdezuchtverbandes und qualifizierten sich verdient für das Championat. Absolute Spitze waren die zwei typvollen Reitponyhengstfohlen von Sylvia Henze aus Bismark und Gerhard Bade aus Wollenhagen. Das Hengstfohlen von Bade trabte wie ein kleiner König. „Unglaublich viel Gummi, ganz große Tritte“, zeigte sich Zuchtleiterin Antje Lembke begeistert.

Sieger der Haflinger wurde das bewegungsstarke Prämienfohlen von Gela Berninger aus Berge. Bei den Kaltblütern siegte das typvolle und kräftig bemuskelte Donald-Hengstfohlen von Erfolgszüchter Hans-Jürgen Schulz aus Wernstedt.

Championat am 18. Juli in Neustadt/Dosse

In dieser Konkurrenz stellte Gerhard Bade nach dem Sieg bei den Reitponys gleich noch einen Reservesieger mit seinem Franziskus-Kaltblutfohlen. Auch der Sieg der Konkurrenz der Sportpferde-Hengstfohlen ging in den Stall des Wernstedter Hans-Jürgen Schulz. Sein bildschönes Fuchsfohlen von Benedetto Ragazzo setzte sich deutlich ab und erhielt von Zuchtleiterin Antje Lembke, Richter Rainer Schulze und Richteranwärter Torsten Ritter mit 9,5 die Tageshöchstnote im Typ.

In der Masse deutlich qualitätsvoller als die Hengste präsentierten sich die sieben Stutfohlen der Deutschen Sportpferde in Engersen. „Ein herrlicher Ring. Da freuen wir uns auf die Eintragung in drei Jahren, wenn wir sie hoffentlich alle als junge Stuten wiedersehen“, so Zuchtleiterin Antje Lembke. Gleich vier Fohlen – drei davon aus dem Stall von Cerstin und Dietmar Mewes aus Estedt – qualifizierten sich für das Championat am 18. Juli in Neustadt/Dosse, die drei anderen Teilnehmerinnen waren ebenfalls Prämienfohlen.

Das letzte Stutfohlen der Konkurrenz belegte Rang eins – der Paukenschlag zum Abschluss. Die schicke De Sandro-Tochter aus dem Stall von Cerstin und Dietmar Mewes gewann mit jedem Tritt auf der Dreiecksbahn an Ausstrahlung und bekam die Noten 9 für den Typ, 8 für das Exterieur und 9 für den Trab. „Da war ein Tritt wie der andere“, lobte die Zuchtleiterin nach der Runde. Ebenfalls 26 Punkte erreichte das Vingino-Lordanos-Fohlen von Familie Mewes mit den Noten 9/8,5/8,5. Das Galaxy-Quadroneur-Fohlen von Matthias Simons aus Düren erreichte ebenfalls 26 Punkte.