Gardelegen/Parleib l Der entsprechende Beschluss zum  Bau einer neuen Bushaltestelle wurde in der jüngsten Sitzung des städtischen Hauptausschusses gefasst. Konkret ging es um eine sogenannte außerplanmäßige Auszahlung von 10.000 Euro für den Bau der Wartehalle und um eine Formalie. Im ersten Doppelhaushalt der Stadt für 2017 und 2018 waren für 2017 10.000 Euro für den Bau einer neuen Buswartehalle in Letzlingen eingestellt. Dort wurde allerdings keine neue Wartehalle errichtet, sondern die vorhandene instand gesetzt. Die Kosten dafür wurden aus den laufenden Aufwendungen aus dem Ergebnishaushalt finanziert. Mit dieser Instandsetzung sei auch der Letzlinger Ortschaftsrat einverstanden gewesen, erläuterte Bürgermeisterin Mandy Zepig im Hauptausschuss. „Wir sind sehr zufrieden“, bestätigte auch Stadträtin Regina Lessing, zugleich Ortsbürgermeisterin von Letzlingen.

Die 10.000 Euro seien dann ins Haushaltsjahr 2018 übertragen worden. Der Verwendungszweck – Bau einer neuen Halle in Letzlingen – blieb jedoch stehen. Die Verwaltung wollte nun mit diesem Geld eine neue Halle in Parleib bauen. Und bei Gesamtkosten von 15.000 Euro 5000 Euro Fördergeld beim Kreis beantragen. Dazu bedürfe es jedoch einer positiven Stellungnahme der Kommunalaufsicht. Die habe es bisher nicht gegeben, da die Mittel für die Letzlinger Halle vorgesehen waren. Mit dem Beschluss im Hauptausschuss kann das nun geändert werden. Diskussionen gab es dazu nicht. Lediglich eine Anfrage von Regina Lessing, warum in Parleib eine neue Wartehalle gebaut werden soll. Denn dort habe es ja eine Wartehalle gegeben. „War die zu klein, zu hässlich oder zu dunkel?“, fragte Lessing.

Fördergeld soll beantragt werden

Die alte Halle sei bereits abgerissen worden. Zum Teil stand die auf privatem Boden, erläuterte Stadt-Kämmerer Maik Machalz. Die neue Halle soll nach den Vorgaben der Personenverkehrsgesellschaft gebaut werden – mit Plexiglas, wie sie vielerorts bereits stehen.

Die alte Bushaltestelle stand einst neben dem alten Spritzenhaus, das bereits im Frühjahr des vorigen Jahres abgerissen wurde. Dieser Abriss hatte in Parleib für Ärger gesorgt, da das Gebäude von der Feuerwehr noch als Lagerraum genutzt worden war. Dem hatte die Verwaltung widersprochen. Das Gebäude sei seit Jahren nicht mehr genutzt worden. Die Stadt habe die Versicherungsbeiträge für ein Objekt zahlen müssen, das nicht mehr benötigt werde (wir berichteten). Die alte Bushaltestelle blieb dann noch eine Zeitlang stehen. Und nun ist auch die verschwunden. Für Parleib soll es nun eine neue Bushaltestelle geben. Ein Bautermin steht allerdings noch nicht fest.