Gardelegen l Freundlich verabschiedet Claudia Steffens einen Kunden in der Buchhandlung Albrecht, bevor sie zum Desinfektionsmittel greift und mit einem Papiertuch die Türklinke abwischt. Sicherheit steht im Geschäft an der Ernst-Thälmann-Straße in Gardelegen derzeit an erster Stelle – verständlich. Neben Discountern, Drogeriegeschäften oder Baumärkten sind Buchläden die einzigen Geschäfte, die in Sachsen-Anhalt momentan geöffnet sein dürfen. „Fast alle Bundesländer haben sich wegen der Pandemie entschlossen, auch die Buchhandlungen zu schließen. Nur Berlin und Sachsen-Anhalt sehen die Versorgung mit Literatur auch und besonders in diesen Zeiten als wichtig an und hatten den Mut, den Verkauf unter Berücksichtigung strenger Hygieneauflagen weiter zu erlauben“, erklärt Nora Milenković-Göhring, Geschäftsführerin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandel-Landesverbandes Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Bücher als Ware des täglichen Bedarfs

Sie sei der Ansicht, sagt sie, dass gerade Bücher und Lesen in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Quarantäne, ausfallender Schul- und Universitätsbildung und sozialen Ausnahmesituationen, zu den Waren des täglichen Bedarfs zählen. Das zeigt sich auch in der Buchhandlung Albrecht „Wir sind froh darüber, dass wir geöffnet haben dürfen, trotzdem haben natürlich auch wir mit Umsatzeinbußen zu kämpfen“, bilanziert Claudia Steffens, Juniorchefin des Geschäfts. Bestellungen erhält die Buchandlung demnach derzeit online oder am Telefon. „Man merkt schon, dass die Kunden die Geschäfte meiden möchten. Das finde ich auch gut so. Ich hoffe, dass viele diese Disziplin haben, sodass vielleicht schon bald wieder alle Geschäfte in Gardelegen öffnen können“, hofft Claudia Steffens, die Kunden aber auch in ihrem Verkaufsraum begrüßt. „Ich schätze es sehr, dass viele momentan Verständnis zeigen.“

Und Steffens erzählt, dass kürzlich zwei Kunden gleichzeitig im Laden gewesen seien. Das habe eine weitere Kundin draußen vor der Tür gesehen und habe von sich aus dort gewartet. „Das zeigt mir einfach, dass wir auf einem guten Weg sind“, blickt die Buchhändlerin positiv in die Zukunft. Auf die Frage, welche Literatur-Genres derzeit besonders gefragt sind, entgegnet sie: „Über Ostern werden sehr viele Kinder- und Jugendbücher gekauft. Gefragt ist aber auch einfache Literatur, bei der der Kunde abschalten kann.“

Bilder

Vielfältige Literatur

In dem Geschäft bietet die 49-Jährige unter anderem Belletristik, Reise-, Gegenwartsliteratur, internationale Literatur, Biografien, Philosophie, Kinder-, Jugendbücher und Ratgeber an. „Wir versuchen einfach, den Betrieb trotz der momentanen Lage so normal wie möglich aufrechtzuerhalten“, umschreibt es Claudia Steffens. Online können Bücher in der Buchhandlung Albrecht ebenfalls erworben und dann direkt im Geschäft abgeholt werden. „Ich würde mir wünschen, dass auch die anderen Händler und Geschäftsleute in Gardelegen bald wieder öffnen dürfen“, sagt Claudia Steffens.