Klimawandel

DDR-Stauanlagen gegen die Trockenheit: Wie teuer wird das?

Im Kampf gegen die Trockenheit erlangen DDR-Stauanlagen mit der Änderung des Wassergesetzes in Sachsen-Anhalt neue Bedeutung. Für Landwirte kann das teuer werden.

Von Stefanie Herrmann Aktualisiert: 16.11.2022, 10:27
Alte Stauanlagen aus DDR-Zeiten gibt es im Unterhaltungsverband Milde-Biese viele - doch die meisten sind in schlechtem Zustand.
Alte Stauanlagen aus DDR-Zeiten gibt es im Unterhaltungsverband Milde-Biese viele - doch die meisten sind in schlechtem Zustand. Foto: Ulf Wißler

Kalbe - Fast 200 Stauanlagen, meist aus DDR-Zeiten, gibt es offiziell im Gebiet des Unterhaltungsverbandes (UHV) Milde-Biese. Doch die wenigsten werden genutzt, obwohl die Böden staubtrocken sind, Landwirte und Tierhalter klagen. Wer die Anlagen unerlaubt in Betrieb nimmt, dem drohen Bußgelder bis zu 50 000 Euro. Wie kann das sein? Und was wird sich mit dem geplanten neuen Wassergesetz in Sachsen-Anhalt ändern? Warum Ulf Wißler, Geschäftsführer des UHV, vor Schnellschüssen warnt ...

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.