Arbeitseinsatz in Lindstedt

Lindstedter lassen bei Arbeitseinsatz mit Pflanzaktion grüne Ort entstehen

Das Kriegerdenkmal in Lindstedt erhielt eine neue Bepflanzung. Einen Arbeitseinsatz gab es auch in Lindstedterhorst. Am Dorfplatz wurden Sträucher gepflanzt.

Von Doreen Schulze
In Lindstedt werden beim Kriegerdenkmal Pflanzen gesetzt. Foto: Doreen Schulze

Lindstedt/Lindstedterhorst. Mit Bandmaß und Harke haben die Lindstedter am Sonnabendvormittag auf den Rabatten vor dem Kriegerdenkmal Reihen gezogen. Auf diese stellten sie Rosenpflanzen und Lavendel ab, um sie anschließend dort einzupflanzen. Hauptaugenmerk beim Arbeitseinsatz in Lindstedt war das Mahnmal. Unter der Regie von Ortschaftsratsmitglied Waltraud Lucas wurden die Rabatten dort neu gestaltet.

Bislang standen dort Gräser, die allerdings schon in die Jahre gekommen waren, so Lucas. Aber auch Krüppelkiefern, Ginster und Stiefmütterchen waren dort zu finden. Mit Rosen und Lavendel soll das Mahnmal nun etwas farbenfroher gestaltet werden. Auf den Nebenanlagen ist geplant, später noch Hortensien zu pflanzen. Im Herbst soll eine Magnolie hinzukommen.

Aber auch rund um die ehemalige Schule erfolgten Aufräumarbeiten. Auf einer Grünfläche dort legten die Dorfbewohner Feldsteine als Umrandung ab. Damit soll verhindert werden, dass dort Fahrzeuge parken und die Grünfläche dadurch zerstört wird.

Viele fleißige Helfer

Mehr als 20 Teilnehmer folgten dem Aufruf zum Arbeitseinsatz, darunter auch Kinder. „Viele fleißige Helfer sind dabei. Es freut mich, dass so viele gekommen sind, um ihr Dorf schöner zu gestalten“, berichtete Lucas.

Im Ortsteil Lindstedterhorst erfolgte eine Pflanzaktion am Dorfplatz. Forsythien, Rhododendron, Zierjohannisbeere, Jasmin und Felsenbirne wurden dort von den Teilnehmern gepflanzt. „Wir machen das Dorf für uns schön“, betonte Anja Rohrdiek, Mitglied im Lindstedter Ortschaftsrat und Mitglied im Verein Historische Region Lindstedt.

Wildblumenwiese ist geplant

Und es wird in diesem Jahr noch blütenreicher. Wie Rohrdiek berichtete, habe der Verein vom Umweltministerium Sachsen-Anhalt Bescheid bekommen, dass jeweils für die Kita in Lindstedt und für den Verein Saat für eine Wildblumenwiese für jeweils zehn Quadratmeter zur Verfügung gestellt werde.

Unabhängig vom Arbeitseinsatz startete Nico Bouillon bereits am Freitag eine Frühjahrsputzaktion. Der Elfjährige sammelte Müll rund um Lindstedterhorst. Auf die Idee war er beim Spaziergang mit seiner Mutter gekommen. Ihn störte, dass vielerorts Abfall herumliegt. „Ich kann das nicht liegen sehen“, sagte er und begann mit der Sammlung. Über Mitstreiter, die ebenfalls Müll in Lindstedterhorst und Umgebung einsammeln, würde er sich künftig freuen.

Der Arbeitseinsatz am Wochenende in den beiden Ortsteilen Lindstedts war der erste im Rahmen der Aktion „Grüne Orte“ in der Einheitsgemeinde Gardelegen. Gemeinsam mit den Einwohnern sollen weitere Ideen entwickelt werden, um die Orte grüner und attraktiver gestalten zu können, sagte Ortsbürgermeister Siegfried Jordan.

Im Ortsteil Wollenhagen ist ein Verschönerungsaktionstag im Mai vorgesehen.