Gardelegen klagt

Eine Straße, die keiner will

Der Abschnitt der B 188 zwischen Mieste und Miesterhorst soll nach dem Bau der Ortsumgehung Miesterhorst zur Gemeindestraße heruntergestuft werden. Dagegen klagt die Stadt.

Von Cornelia Ahlfeld und Elke Weisbach 24.11.2022, 18:15
Für Miesterhorst soll eine Umgehungsstraße gebaut werden. Die dann alte B188 von Miester bis Ortsmitte Miesterhorst (Abfahrt Rätzlingen) soll die Stadt übernehmen. Die klagt dagegen.
Für Miesterhorst soll eine Umgehungsstraße gebaut werden. Die dann alte B188 von Miester bis Ortsmitte Miesterhorst (Abfahrt Rätzlingen) soll die Stadt übernehmen. Die klagt dagegen. Archivfoto: Ralf Wege

Gardelegen - Sechs Stunden dauerte am Mittwoch die Verhandlung der Klage der Stadt Gardelegen gegen das Landesverwaltungsamt vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) in Magdeburg. Gegenstand war der Plan des Landesverwaltungsamtes, nach dem Bau der Ortsumgehung Miesterhorst ein Teilstück der Bundesstraße 188 zur Gemeindestraße herunterzustufen, für die dann die Stadt zuständig wäre – mit allen Kosten wie Unterhalt und Winterdienst. Dagegen wehrt sie sich.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.