Kalbe. Grillen wie ein Profi: Für die Person, deren Ente beim diesjährigen Rennen auf der Kalbenser Milde am schnellsten ist, wird das möglich. Denn der erste Preis soll diesmal ein Gasgrill sein. Das haben die organisierenden Gewerbetreibenden am Mittwochabend an ihrem Stammtisch festgelegt.

Demnach gibt es als zweiten Preis eine dreitägige Städte-reise für zwei Personen nach Dresden und als dritten Preis einen internetbasierten, persönlichen Assistenten mit Lautsprecherfunktion, auch Alexa genannt. Insgesamt elf Sachpreise werden vergeben, wobei einer davon wie immer an die letzte Ente geht: ein Fernglas zum Hinterherschauen.

Auch Firmen- und Riesenenten am Start

Die 1500 Lose für das diesjährige Entenrennen – es ist bereits das neunte seiner Art – gehen ab Sonntag, 27. Mai, in den Verkauf. An diesem Tag findet nämlich das traditionelle Fest zur Eröffnung der Badesaison statt, für das diesmal federführend der Freibad-Förderverein verantwortlich zeichnet, in das sich aber auch die Gewerbetreibenden wieder einbringen. Unter anderem mit einem Kuchenstand, an dem dann die Lose zu haben sein werden.

Der Erlös des Entenrennens ist von Anfang an immer dem Fortbestand des Freibades zugute gekommen. Deshalb ist auch entschieden worden, es in diesem Jahr mit den Jubiläumsfeierlichkeiten zu dessen 80-jährigen Bestehen zu koppeln. Besagte Party findet am Sonnabend, 4. August, statt, wobei auch hierfür der Freibad-Förderverein zuständig ist. Das Entenrennen lockt dann am Folgetag, 5. August, ab 10 Uhr an die Milde.

Dort gehen dann aber nicht nur die 1500 Mini-Kunststoff-enten an den Start, sondern auch die größeren, sogenannten Firmenenten. Deren Anzahl soll in diesem Jahr übrigens nicht beschränkt sein, sodass wirklich jedes Unternehmen, das dabei sein möchte, eine Ente ordern kann. Für einen Einsatz von 50 Euro pro Tier geht es dann an den Start. Anmeldungen nimmt ab sofort Andrea Kurfels im Reisebüro Archut, Telefon 039080/31 21, entgegen. Wie sie mitteilt, müssen die Unternehmen aber im Vorfeld festlegen, an welchen gemeinnützigen Zweck das Geld gehen soll, sofern sie den Sieg einfahren sollten. Dasselbe gilt auch für die sogenannten Riesenenten, die ebenfalls wieder an den Start gehen sollen. Hierbei handelt es sich um mutige Frauen und Männer, die, in Schwimmreifen sitzend, um die Wette paddeln. Voraussetzung für eine Teilnahme als Riesenente ist es, dass die Person aus der Einheitsgemeinde Kalbe kommt. Und auch sie muss im Vorfeld festlegen, für welchen guten Zweck ihre etwaige Siegprämie bestimmt sein soll. Alle interessierten Privatpersonen und Vereinsvertreter können sich ebenfalls bei Andrea Kurfels melden. Das gilt auch für die Vereins- und Schlemmermeile