Estedt l „Süßer die Glocken nie klingen“ – eines der schönsten Weihnachtslieder ertönt vor der Estedter Kirche im Schein der untergehenden Wintersonne. Der elfjährige Emil Berlin aus Wiepke bringt weihnachtliche Weisen auf seinem Jagdhorn zu Gehör. Pfarrerin Margret Ritzmann hält die Predigt. Josephine Ächtner aus Roxförde spielt Geige, begleitet von Ferdinand Schulze aus Tangerhütte auf dem Klavier und an der Orgel. In der Kirche leuchtet das Friedenslicht. Und zum Schluss läuten die Glocken der Estedter Kirche. Eine ganz besondere weihnachtliche Stimmung, obwohl der Heilige Abend und die Geburt Jesu Christi erst noch bevorstehen.

Aber das alles hat einen besonderen Grund in diesem besonderen Jahr. Denn dieser Gottesdienst ist von jungen Menschen organisiert und vorbereitet worden, allesamt Schüler des ebenfalls besonderen Corona-Abiturjahrganges 2020. Dieser Gottesdienst mit der Weihnachtsbotschaft wird nämlich digital zu erleben sein – am Heiligen Abend. Die Idee dazu hatte Elias Spalik aus Schwiesau. „Ich hatte die Bilder vom vorigen Jahr vor Augen, übervolle Kirchen“, erzählt der 19-Jährige im Volksstimme-Gespräch. Eines sei klar, in Corona-Zeiten werde es solche Gottesdienste nicht geben können. Er hat sich Gedanken gemacht, wie man die Situation quasi entschärfen kann und auf anderen Wegen die Weihnachtsbotschaft in alle Stuben im Pfarrbereich Estedt bringt.

Material für drei Stunden gefilmt

Und so hat er jetzt die Auftritte des Kirchenchores unter der Leitung von Dorothee Westphal, begleitet von Heidi Schulz und Annegret Beckmann mit der Gitarre, gefilmt, ebenso den jungen Jagdhornbläser und die anderen Akteure. Am Ende sind es drei Stunden Material, die Elias Spalik am gestern zusammengeschnitten hat. 45 Minuten etwa wird der Weihnachtsgottesdienst digital dauern. Ob Gottesdienste zu Weihnachten überhaupt stattfinden können, sei derzeit noch offen. Nach jetzigen Planungen solle in Estedt am Heiligabend ein Gottesdienst im Freien stattfinden. „Aber da haben wir eben etliche Unwägbarkeiten“, sagt Pfarrerin Ritzmann. Ein Gottesdienst im Freien sei witterungsabhängig. Viele ältere Menschen würden vermutlich nicht kommen können, hätten auch Sorge wegen der Corona-Pandemie. Von daher sei die Idee der jungen Leute einfach top gewesen.

Bilder

In den nächsten Tagen werden Handzettel mit QR-Codes in den Briefkästen der Häuser im Pfarrbereich Estedt stecken. Damit kann der Weihnachtsgottesdienst digital empfangen werden. Wer nicht über einen Computer verfügt, kann die Weihnachtsbotschaft auch per DVD erleben. Eines kann Elias Spalik versichern: „Der Gottesdienst wird sehr schön und vielfältig sein.“