Brunau l Ihre Anspannung konnten die Schüler nicht überspielen. Und die Aufregung wollte auch nicht weichen, als Gerd Schönfeld vom Polizeirevier Salzwedel die nummerierten Signalwesten an die Kinder verteilte und sagte: „Die praktische Fahrradprüfung ist – neben der theoretischen Prüfung, die ihr vor wenigen Tagen bestanden habt, der Höhepunkt und Abschluss der Verkehrserziehung, die euch fast vier Jahre durch die Grundschulzeit begleitet hat. Heute könnt ihr zeigen, was ihr in der Zeit gelernt habt.“ Aber der Polizeioberkommissar versuchte auch, die Nerven der Kinder wieder etwas zu glätten. Wegen kleiner Flüchtigkeitsfehler falle niemand durch. „Aber denkt an die wichtigsten Regeln. Dazu gehören der Schulterblick vor dem Losfahren, Abbiegen und Überholen, das Handzeichen-Geben und natürlich vor allem das Gewähren der Vorfahrt“, betonte Schönfeld.

Polizist hat Kreuzung fest im Blick

Und Andreas Adelt von der Kreisverkehrswacht Salzwedel meinte zu den Kindern: „Eigentlich dürfte nicht viel schief gehen. Eure Prüfungsstrecke erfordert zwar Aufmerksamkeit und Konzentration, aber es gibt noch deutlich schwierigere im Kreis. Außerdem habt ihr gestern alle eine Proberunde absolviert, wo wir die wichtigsten Dinge trainiert haben.“ Nachdem die Regionalbereichsbeamten der Kalbenser Polizei, Uwe Middelhoff und Guido Reisener, sowie Gerd Schönfeld ihre Posten bezogen hatten, ging es auch schon los.

Nacheinander, im Abstand von zirka einer Minute, begaben sich die Schüler auf die Rundstrecke, die eigentlich einem großen Rechteck entspricht. Von der Schule aus ging es durch die Kleine Dorfstraße und dann nach rechts in die Bahnhofstraße, wo es schon das erste Mal die Vorfahrt zu beachten galt – wie gefordert mit vorherigem Schulterblick und Handzeichen, worauf Guido Reisener genauestens achtete.

Auf Schulterblick, Handzeichen und Vorfahrt-Gewähren kam es nur ein kleines Stück weiter erneut an – beim Abbiegen in die Große Dorfstraße. An der stark befahrenen Kreuzung hatte Gerd Schönfeld alles genau im Blick. „Wer hier alles richtig macht, hat das Schwierigste geschafft“, so der Polizist. Die Große Dorfstraße mussten die Kinder einige hundert Meter entlang radeln, bevor sie wieder nach rechts in die Kleine Dorfstraße abbogen – zurück in Richtung Schule. Schließlich galt es, nach links auf das Schulgelände abzubiegen – natürlich mit vorherigem Schulterblick und Handzeichen. Auch das war noch eine kleine Herausforderung für die Radler – zumal hier nicht nur Polizist Uwe Middelhoff, Andreas Adelt und Adelheid Futschik von der Kreisverkehrswacht, sondern auch Lehrerin Birgit Dülken sowie die Mitschüler zuschauten. Wer seinen Tour hinter sich hatte, wartete gespannt auf die Auswertung der praktischen Prüfung.

Fit für den Straßenverkehr

Dazu gingen alle gemeinsam in den Klassenraum. Gerd Schönfeld zog eine positive Bilanz. „Ihr habt alles gut gemeistert – bis auf ein paar Flüchtigkeitsfehler. Alle haben bestanden!“ Klar, dass da ein großer Jubel durch die Klasse ging. Zur Freude der Viertklässler gab es dann aus der Hand von Gerd Schönfeld für jedes Kind eine Urkunde und den begehrten Fahrradpass, den man auch als Fahrradführerschein bezeichnen könnte. Mit ihm können die Kinder belegen, dass sie nunmehr fit für die Straßenverkehr sind – nach bestandener Prüfung.