Gardelegen l Deutlich mehr Zuschauer als in den Jahren zuvor haben nun, 2018, die fünfte Auflage des Metal-Frenzy-Festivals bei Gardelegen besucht. Stattgefunden hatte die Open-Air-Veranstaltung auch diesmal wieder am Freibad. „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der hohen Anzahl an Besuchern“, freute sich am Dienstag Jörg Janikulla im Gespräch mit der Volksstimme.

Besonders das herrliche Sommerwetter dürfte dazu beigetragen haben, dass so viel mehr Metalheads nach Gardelegen reisten. Aber auch das Programm konnte es absolut mit den großen Festivalbrüdern aufnehmen: Immerhin standen neben dem absoluten Headliner Jordi aus Finnland und bekannten Bands aus Ländern wie Tschechien, Schweden, Kanada oder den USA auch nationale Größen wie JBO, oder Torfrock auf der Bühne.

Friedliche Metal-Freunde

Und das wussten die Fans offenbar zu schätzen. Denn während aller vier Tage ging es auf der Festivalwiese ausgesprochen friedlich zu. Eine Aussage, die sowohl die Rettungssanitäter, als auch die Sicherheitskräfte vor Ort bestätigten.

Bilder

Richtig gut kam zudem der Bonus fürs Freibad an, den die Festivabesucher nutzen konnten: 758 Hardrockfans kauften ein Ticket, das ihnen den Eintritt ins Bad zu einem Sonderpreis ermöglichte.

Dank an Helfer, der Stadt und Sponsoren

Ein großes Dankeschön geht deshalb vom Festivalteam an die Stadt Gardelegen sowie die vielen Sponsoren, ohne die es, so Jörg Janikulla „das Festival nicht geben würde“. Ein besonderer Dank geht natürlich auch in diesem Jahr an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die unermüdlich bei der Organisation und der Umsetzung des Festivals zur Verügung standen.

Und so steht schon jetzt fest, dass es im kommenden Jahr das sechste Metal-Frenzy geben wird. Stattfinden wird es von Donnerstag 27. bis Sonnabend, 29. Juni.

Metalfans können sich also auf 2019 und die Bands freuen, die bereits bestätigt sind. Unter anderem werden Die Apokalyptischen Reiter, Asthyx, Iron Bastards, Ektomorf und Bonfire auftreten, die 1972 von Hans Ziller als Cacumen gegründet wurden, seit 1986 den Namen Bonfire tragen und zu den deutschen Hardrock-Legenden zählen.