Mieste l „Retten, Löschen, Bergen“ und dem „Feuer zur Wehr, dem Menschen zur Ehr“ – dieser etwas abgewandelte Spruch – eigentlich heißt es „Gott zu Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ – soll auch weiterhin Wahlspruch und Motiv der Miester Feuerwehrkameraden sein, betonte Wehrleiter Wolfgang Witte in der Jahreshauptversammlung der Wehr und des Fördervereines der Freiwilligen Feuerwehr Mieste im örtlichen Haus Altmark. Gemeinsam hätten die Kameraden im aktiven Einsatzdienst wieder einmal mehr bewiesen, dass es mit guter Qualifikation, Kraft, Mut und Willen möglich sei, Gefahren und Schäden von Mensch, Tier und Hab und Gut abzuwenden.

Und das Einsatzgeschehen des Jahres 2018 sei durchaus beachtlich. So hätten die 44 Frauen und Männer 41 Einsätze absolviert. Der Donnerstag war statistisch gesehen der einsatzreichste Tag (9). In 33 Fällen mussten die Kameraden tagsüber zwischen 6 und 18 Uhr ausrücken. 8 Einsätze fanden in den Abend- und Nachtstunden statt.

Halloween-Übernachtung im neuen Gerätehaus

Darüber hinaus leisteten die Kameraden insgesamt 3357 Ausbildungs- und Dienststunden. Viele Kameraden absolvierten zudem Lehrgänge, wie Truppmann, Atemschutz, Sprechfunk oder Maschinist. Einige Kameraden nahmen an Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule Heyrothsberge teil und besuchten dort Seminare für Gruppenführer, Einsatzrecht oder Ausbildung von Kinder- und Jugendwehren.

Die Miester Jugendwehr wird von Jugendwart Danny Rudolf betreut. Aktuell gehören dazu 13 Jugendliche. Die nahmen im vorigen Jahr unter anderem an Orientierungsmärschen und Wettkämpfen teil. Gemeinsam mit der Kinderwehr wurde im Rahmen einer Übernachtung im neuen Feuerwehrgerätehaus Halloween gefeiert. Zum Jahresabschluss gab es einen gemeinsamen Weihnachtsbrunch mit Weihnachtsmannbesuch für die gesamte Wehr.

Bei der Rettungswache zu Besuch

In der Miester Kinderfeuerwehr, die im vorigen Jahr ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert hat, gab es einen Leitungswechsel. Die Kinderwehr wird jetzt von Marina Aebersoldt geleitet. Ihr zur Seite steht als Stellvertreterin Janette Witte. Neben der kindgerechten Feuerwehrausbildung fanden im vorigen Jahr unter anderem ein Osterbasteln, ein Orientierungsmarsch und ein Besuch der Gardeleger Rettungswache statt.