Jeseitz l Der Einsatzbefehl am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr klang dramatisch: Gemeldet wurde ein eingestürztes Haus, Gasgeruch und möglicherweise verschüttete Personen. Die Kameraden von gleich vier Feuerwehren aus Jeseritz, Jerchel, Potzehne und Gardelegen fanden am Einsatzort allerdings lediglich einen eingestürzten Schuppenteil vor, der zudem bereits vor Tagen zusammengefallen war.

Dies sei dem Eigentümer auch bekannt gewesen, informierte Stadtwehrleiter Sven Rasch gestern auf Nachfrage. Auch Gasgeruch und eine Gefahr für Menschen sei von dem Gebäudeteil nicht ausgegangen. Die Kameraden rückten unverrichteter Dinge wieder ab.