Gardelegen l Ein Großbrand im Zentrum der Gemeinde Köckte im Altmarkkreis Salzwedel hielt am Sonntagabend alle Feuerwehren der Region in Atem. Über 100 Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehren waren im Einsatz. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet die Scheune eines privat betriebenen Bauernhofes in Brand. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Dachstuhl, der kurze Zeit später in sich zusammenfiel. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge - nach etwa zehn Minuten - brannte die Scheune des Vierseitenhofes bereits in voller Ausdehnung. Das Objekt war nicht mehr zu retten. Die Feuerwehr konzentrierte sich auf die angrenzenden Gebäude und verhinderte erfolgreich ein Übergreifen der Flammen. Jedoch bestand große Gefahr durch die Hitze und die starke Rauchentwicklung. Alle Anwohner des Ortes wurden aufgefordert Türen und Fenster zu schließen.

Nach Angaben der Polizei konnte eine 6 köpfige Familie ihr Haus noch rechtzeitig verlassen. Dieses stand unmittelbar an der Scheune. Der 10-jährige Sohn der Familie wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation durch Rettungskräfte vor Ort behandelt, die 17-jährige Tochter erlitt einen Schock. Sowohl die in der Scheune befindlichen 5 Kühe als auch die Landwirtschaftlichen Fahrzeuge konnten durch die Familie rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Über weitere Personenschäden liegen keine Angaben vor. In dem Scheunenkomplex sollen unter anderem große Mengen an Stroh und Futtermittel gelagert haben. Die Höhe des Sachschadens steht gegenwärtig noch aus. Die Kriminalpolizei hat vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.