Gardelegen/Solpke l Was tun Frauen, wenn sie es mal richtig krachen lassen wollen? Sie laden sich Matrosen ein. Die Ortsgruppe Schlüsselkorb der Gardeleger Volkssolidarität hat den Frauentag mit einem Gastauftritt der Marinekameradschaft gefeiert. 13 ehemalig Seeleute, stimmstark und sangesfreudig verwandelten den Nachmittag in der Begegnungsstätte in eine Hafenkneipe. Mit Liedern wie „An der Nordseeküste“, „Wir lieben die Stürme“ und „Wir lagen vor Madagaskar“ kam schnell Stimmung auf, und als die Sänger fragten, ob eine Zugabe gewünscht sei, suchte sich einer der drei anwesenden Männer „Auf der Reeperbahn“ aus.

Die rund 60 Mitglieder der Ortsgruppe Schlüsselkorb hatten auf ihrer Feier außerdem viel Freude an einem nützlichen Geschenk: Gegen Regen, Schnee und Sonnenstich erhielten sie einen Knirps mit dem Vers: „Ein Schirm gar hübsch und fein / soll bei Regen und Sonnenschein / dein ständiger Begleiter sein.“ Zum Abendessen gab es eine deftige Soljanka, und zum Nachmittag einen leuchtendgrünen Drink mit Kiwischeibe, eine Kreation des Teams der Begegnungsstäte mit dem Namen „Grüne Wiese“.

Grüne Wiese und rote Rosen

Die „Grüne Wiese“ kredenzte die Begegnungsstätten-Crew auch am Tag darauf. Diesmal feierten die Volkssolidarität, die Ortsgruppe Ost und das Team der Begegnungsstätte. Rote Rosen gab es für die anwesenden Frauen, und als Musikprogramm waren Ingrid und Helge Körtge aus Köckte zu hören, die den rund 40 Besuchern Besuchern mit einem Programm aus Schlagern, Volksliedern und launigen Geschichten den Nachmittag nicht lang werden ließen.

Bilder

Viel Spaß hatten die Gäste beim Lied „Wir putzen unser Haus“, bei dem die Putz- und Wisch-Bewegungen Ingrid Körtges für viel Gelächter sorgten und schnell begeisterte Mit-Putzerinnen fanden. Es wurde geschunkelt und mitgesungen. Ob Heintje, Roy Black oder Mireille Mathieu, ob Volkslieder wie „Auf der Lüneburger Heide“ oder „Mein Vater war ein Wandersmann“: Die Volkssolidaritätsmitglieder erwiesen sich als ausgesprochen textsicher, und auch die Buttercremetorte und der Kaffee fanden auf der Feier reichlichen Zuspruch.

Ähnlich war es in Solpke. Hier hatte der Ortschaftsrat die Seniorinnen des Dorfes in den Schulungsraum der Frewilligen Feuerwehr Solpke eingeladen, um im Rahmen des Frauentages gemeinsam einige Stunden miteinander zu verbringen. Die Frauen, die sich sonst nicht jeden Monat bei den dorfinternen Zusammenkünften sehen, hatten sichtlich viel Freude an dem Nachmittag, bei dem es kein Programm gab, da man den Fokus auf die Gemütlichkeit in der Runde gelegt hatte. Und das mit Erfolg, da die Damen so genug Zeit hatten, um über viele spannende Themen zu sprechen und natürlich auch zu lachen. Und dafür gab es viele Anlässe.