Gardelegen l Ob Disziplin, Ordnung, Pünktlichkeit oder Sozialverhalten: All diese Eigenschaften haben 31 Jungen und Mädchen während eines Fußballcamps mit auf den Weg bekommen. Leistungstrainer des VfL Wolfsburg waren auf der Rieselwiese in Gardelegen zu Gast, um die Kinder unter die Lupe zu nehmen und gezielt in verschiedenen Disziplinen zu trainieren.

Vorab wurden die 6- bis 13-jährigen Jungen und Mädchen jedoch ihrem Alter entsprechend in zwei Gruppen aufgeteilt. Außerdem stand im Fokus des mehrtägigen Camps, dass die Jungen und Mädchen zu einem Team zusammenwachsen, wie die Trainer betonten.

31 Fußballer bei Fußballcamp dabei

„Neben fußballerischen Grundlagen werden auch wichtige Werte wie Teamgeist und Fairness geschult. Beim kindgerechten Training stehen Spaß, Freude und natürlich der Ball bei allen Übungen im Vordergrund“, schreibt Roy Präger, ehemaliger Profi des Bundesligisten auf der Internetseite des VfL Wolfsburg. Seit 2011 hat Präger die Leitung der Fußballschule inne, an der in Gardelegen in diesem Jahr 31 Teilnehmer dabei waren. Viel weniger als im zurückliegenden, als 65 Fußballschüler in verschiedenen Gruppen auf der Rieselwiese spielten.

Bilder

Jedoch hatte es in diesem Jahr einen Vorteil für die Teilnehmer. Da weniger Spieler vor Ort waren, konnten sich die verschiedenen Trainer mehr Zeit für die Schützlinge nehmen, um ihnen die wichtigen Eigenschaften eines Fußballers mit auf den Weg zu geben. Sei es Übersicht, ein gutes Passspiel und Teamgeist: all das verinnerlichten die Kinder seit Montag.

Höhepunkt des Fußballcamps des VfL Wolfsburg war am Donnerstag die Fußball-Weltmeisterschaft auf der Rieselwiese von Gardelegen. So traten die Jungen und Mädchen in verschiedenen Teams gegeneinander an – mit Nationalnamen. In Trikots mit den Flaggen von Chile, Niederlande, Brasilien, Südafrika, Uruguay und Japan ging es dann für die Kinder auf den Platz. Geleitet wurden die Partien von Darius Michna, Vincent Lüppken und Lucas Besch, die Teil des Fußballcamps sind, das deutschlandweit Station auf den Fußballplätzen des Landes macht.

Ob die Jungen und Mädchen – viele von ihnen haben auch mit ihren jungen Jahren schon viel Erfahrung im Fußball – viel aus der Fußballschule mitgenommen haben, wird sich in den kommenden Spielen zeigen, die sie dann wieder mit ihren Mannschaften bestreiten werden.