Zahlreiche Veranstaltungen ab 31. Mai auf dem Zichtauer Gut/Vivarelli-Ausstellung

Gardelegen präsentiert sich weltoffen

Von Donald Lyko

Ab kommenden Freitag heißt es in Zichtau gut drei Wochen lang Toskana trifft Altmark. Zum Programm gehört unter anderem eine Ausstellung mit Arbeiten von Jorio Vivarelli.

Zichtau l Am Donnerstagnachmittag ist der Transport im italienischen Pistoria gestartet mit Ziel Zichtau in der Altmark. An Bord hat das Fahrzeug kleine und große Skulpturen des 2008 verstorbenen Künstlers Jorio Vivarelli. Etwa zehn große Arbeiten werden im Zichtauer Park einen Platz finden für die Ausstellung, rund 15 kleine in der Orangerie. Die Arbeiten sind Leihgaben der Jorio-Vivarelli-Stiftung in Pistoria. Sie ist einer der Partner für das dreiwöchige Projekt Toskana trifft Altmark, das ein Gemeinschaftswerk der Stiftung Zukunft Altmark und der deutsch-italienischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt mit Sitz in Magdeburg ist.

"Für uns ist es ein Experiment, eine Veranstaltung über einen so langen Zeitraum anzubieten", sagte Magnus Staehler, Projektleiter für das Zichtauer Gut und Mitglied im Kuratorium der Stiftung Zukunft Altmark. "Wir hoffen, mit unseren Angeboten möglichst viele Menschen nach Zichtau zu bekommen", so Staehler. Besonders junge Leute sollen angesprochen werden, denn mit der Veranstaltung soll auch das Miteinander mit anderen Kulturen und Nationen, soll Toleranz gefördert werden. Darum ist Toskana trifft Altmark ein Teilprojekt von "Lebenswerte Hansestadt Gardelegen - Zusammenhalt durch Teilhabe". Es soll unter anderem vermittelt werden, dass es miteinander besser geht als gegeneinander. "Wir wollen über die Kunst und die Kultur die Altmark als Kulturregion besonders herausstellen", sagte Magnus Staehler und sprach von einem Brückenschlag mittels Kultur.

Neben der Vivarelli-Stiftung, die erstmals in Deutschlang eine Schau des Künstlers in dieser Größenordnung zeigt, ist die Europa Philharmonie ein Partner. Das Sinfonieorchester hat seinen Sitz in Magdeburg. Am Sonntag, 16. Juni, wird die Europa Philharmonie bei einer Matinee auf dem Zichtauer Gut zu hören sein. Einen Auftritt haben die jungen Musiker bereits während der Eröffnungsveranstaltung von Toskana trifft Altmark am Freitag, 31. Mai. Beginn ist um 18 Uhr. Dazu sind alle Bürger eingeladen. Alle Veranstaltungen bis zum Sonntag, 23. Juni, sind kostenfrei. Mit der Europa Philharmonie soll es künftig eine engere Zusammenarbeit geben, kündigte Magnus Staehler an. So ist für Oktober ein Workshop geplant, der jungen Leuten einen Zugang zur klassischen Musik bieten soll.

Wenn Magnus Staehler über das Programm für Toskana trifft Altmark spricht, fasst er dies als "ganz, ganz bunte Mischung aus vielen Bereichen" zusammen. Denn Musik und Malerei ist ebenso vertreten wie Denkmalpflege, Literatur, Gartenkunst und Kulinarisches.

Auch über die dreiwöchige Veranstaltung hinaus wollen die Stiftung Zukunft Altmark, die Gartenakademie Sachsen-Anhalt und die Partner in der Toskana zusammenarbeiten. So soll im Herbst einer der Mustergärten auf dem Zichtauer Gutsgelände wie ein typisch toskanischer Garten gestaltet werden. In der Toskana wird im Gegenzug ein Garten angelegt mit Feldsteinen aus der Altmark. Die hat der Transporter, der die Vivarelli-Skulpturen abgeholt hat, auf dem Hinweg nach Italien mitgenommen. Auch im Bereich toskanische Küche soll es vermutlich noch in diesem Jahr eine mehrtägige Veranstaltung geben, kündigte Magnus Staehler an.