Gardelegen l Wie Andreas Froese, Leiter der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe, bekannt gab, wird das neue Besucher- und Dokumentationszentrum auf dem Gelände der Gedenkstätte am Dienstag, 15. September, eröffnet.

Diesen Termin teilte er den rund 20 Sozialdemokraten mit, die am 14. August im Rahmen ihrer 14. Sommer-Motorradtour Station auf dem Gelände machten und an einem Rundgang teilnahmen und die auch von Stiftungs-Verwaltungsleiter André Merten und Gedenkstättenmitarbeiter Lukkas Busche willkommen geheißen wurden.

Neben Katrin Budde, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien des Bundestages, der SPD-Fraktionsvorsitzenden Katja Pähle sowie Jürgen Barth, Wahlkreisabgeordneter der Altmark, war an dem Tag auch Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration in Sachsen-Anhalt bei dem Treffen dabei.

Prominentester Gast bei der Eröffnung wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sein, der bereits zur eigentlich geplanten Eröffnung am 6. April das Objekt für die Öffentlichkeit freigeben wollte. „Durch die anhaltende Corona-Pandemie konnte der Termin nicht stattfinden“, erklärte dazu André Merten. Und sie ist auch der Grund, warum die Veranstaltung kleiner als ursprünglich geplant ausfallen werde.

Wie Gedenkstättenleiter Andreas Froese sagte, werden wohl Vertreter von den amerikanischen Veteranenverbänden als auch Gäste aus dem Ausland nicht dabei sein, die sich bereits für den Termin im April angemeldet hatten. Denn die insgesamt 1016 ermordeten Häftlinge stammten aus rund 40 heute existierender Länder.