Gardelegen l Was für ein Glanz, ein Duft von Parfüm und Haarspray, als die Abiturienten der drei zwölften Klassen in die Aula einzogen, jeweils begleitet von ihren Tutoren. Da liefen bei manchen Eltern und Großeltern schon die ersten Tränen der Rührung, waren sie doch unglaublich stolz über ihren nun erwachsenen Nachwuchs, der das Abitur erfolgreich geschafft hat und gestern nun das Zeugnis in Empfang nehmen konnte. Die jungen Damen allesamt schick und zum Großteil mit halsbrecherisch hohen Absatzschuhen, die Herren im Anzug oder Sakko – ein schönes Bild bot der Abiturjahrgang 2019.

Viel Lob und Anerkennung zollte dann auch die Leiterin des Gymnasiums, Steffi Ros, den Abiturienten für ihre guten Leistungen und für ihr Engagement für die Schule. Sie dankte den Familien der Abiturienten für die Unterstützung und ihren Kollegen, die „mit viel Liebe und Herzblut um jeden einzelnen Schüler gekämpft und mit ihnen bis zur letzten Prüfung die Daumen gedrückt“ haben, so Ros. Der gesamte Jahrgang sei voller Talente und Persönlichkeiten. Es fehle leider die Zeit, alle namentlich zu erwähnen. Allerdings sollten zumindest die besten Abiturergebnisse nicht unerwähnt bleiben. Einen Durchschnitt von 1,0 erreichten Franz Freitag und Jeremias Rahmsdorf. Beide durften sich ins Ehrenbuch des Gymnasiums eintragen.

Abi-Ball in Winterfeld

Das Zeugnis von Pauline Knopf weist einen Durchschnitt von 1,1 aus. Es folgen Johanna Krümmel mit 1,2 und Laura Flassing mit 1,3. Für diese fünf Abiturienten wird es eine Empfehlung der Schule für ein Studienstipendium der Deutschen Studienstiftung geben. Franz Freitag erhielt zudem einen Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. „In diesen Zeiten, in denen ich mehr denn je Sorge habe, wohin sich unsere Gesellschaft entwickelt, setze ich die Hoffnung in euch, dass es uns gelungen ist, euch an dieser Schule gegen Rassismus, Schule mit Courage den Wesenszug einzupflanzen, mit Mut und Engagement gegen Unrecht vorzugehen“, betonte Ros. Ganz gleich, welche berufliche Laufbahn man wähle oder wo man seinen Lebensmittelpunkt finden wird, „bleibt Menschen, die mit gutem Gewissen jeden Morgen in den Spiegel sehen können“, so Ros.

Bilder

Dankesworte für Eltern und Lehrer gab es auch von den Schülersprechern der drei Klassen, Jeremias Rahmsdorf, Emely Lotz und Pauline Lüder. Sie erinnerten unter anderem an so manche Klassenfahrt mit diversen Einlagen, an die stressige Prüfungszeit. „Das erste große Kapitel unseres Lebens ist vorbei. Aber es war eine schöne Zeit hier, die wir nie vergessen werden“, sagte Jeremias Rahmsdorf. Er wünschte allen Abiturienten alles Gute für die Zukunft und „nutzt die Gelegenheit und tut was Gutes für diese Welt“. Danach ging es gruppenweise auf die Bühne der Aula zur Übergabe der Zeugnisse – jeweils im Beisein der Tutoren. Für die 12 a war das Kerstin Richter, für die 12 b Andrea Hohmann und für die 12 c Katrin Seitz. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Lena Ulrich, Josefine Ächtner und Sophie Zedler. Danach ging es raus zum großen Jahrgangs- und Klassenfoto im Amphitheater. Am Freitagabend wurde dann ordentlich in Winterfeld der große Abi-Ball gefeiert – bei gutem Essen und Getränken.